Monat: Oktober 2015

das sofa ist tabu!

„mausi, ich habe heute mit Artemis auf unserem sofa gevögelt.“

das musste ich ersteinmal kurz verdauen, hatte mein Bärchenjäger mir doch hoch und heilig beteuert, dass er niiiiie-, niiiiiemals ein mädchen mit in unsere gemeinsame wohnung mitnehmen würde.
das hielt ich damals schon für quatsch, hatte ich doch selbst vor männer mit nach hause zu nehmen, aber nein, mein Bärchenjäger war felsenfest davon überzeugt (sogar mit leicht angewidertem gesichtsausdruck) er würde nicht eine fremde frau in unseren ersten gemeinsamen vier wänden vögeln.

nun gut.
bisweilen kann er sehr wankelmütig sein und das dachte ich mir auch schon im bezug auf dieses thema, immerhin passiert es schneller mal doch vor der frage zu stehen: „zu dir oder zu mir“, und wenn in der anderen wohnung drei spannerbewohner auf einen warten, dann…

also passierte es nun.
nach dem gemeinsamen frühstück ergriffen die hände von Artemis statt der jacke den penis des charmeurs des hauses und so triebten sie es bunt auf der couch.

soll mich das stören?
nein. warum sollte es? wir haben es auch schon darauf getrieben und es macht spaß!
Bärchenjäger hatte auch schon sex mit anderen frauen in unserem gemeinsamen bett. als wir noch in getrennten wohnungen gewohnt haben. was für einen unterschied macht es? ist es da nicht schlimmer das sie mit meinem mann schläft als die tatsache es auf einem möbelstück von uns zu treiben?

terpentingeruch im ganzen haus

12048488_770500839763041_1976127696_ndie kunst hat mich wieder, das steht fest.
nach 5 jahren, die ich nur hin und wieder etwas gekritzelt habe und nicht wirklich meinen weg fand mich auszudrücken, habe ich nun auf die landkarte geschaut und festgestellt, dass ich die ganze zeit nur auf einem trampelpfad war und finde nun wieder meinen anschluss.
meine jugendliche rebellion gegen ölfarben (das macht ja jeder künstler) habe ich nun abgestreift und mich dran probiert und plötzlich möchte ich nur noch vor der staffelei sitzen.
mein erstes werk in öl war natürlich mein mann…auch mein zweites werk zeigt meinen heroisch in die lüfte blickenden gatten. als nächstes kam eine abstrakte farbkritzelei, dann der penis meines mannes…und nun wage ich mich an ein selbstportrait.
mein letztes selbstportrait stammt aus der 10. klasse und war dort aufgabe, die benotet wurde…
furchtbare sache eine zeichnung von sich selbst anfertigen zu müssen, wenn man nicht bereit dafür ist…selbst wenn man es ist, ist es schwer genug.
eine studie habe ich schon angefertigt. schrecklich…aber das bild das ich gemacht habe war es auch.
gestern habe ich mich noch einmal abgelichtet und bin zuversichtlich, dass nun das richtige bild dabei ist.
inspiriert hat mich der künstler Michaël Borremans. durch ihn habe ich lust nicht einfach nur starr zu gucken, nein, es soll eine emotion rüberkommen…vielleicht eine die mich verkörpert. ich hoffe, dass es mir gelingt.

schlechter schlaf

seit meiner erkältung anfang der woche, wodurch ich mich dazu gezwungen sah eine einwöchige pause bei meinem straffen workoutplan einzulegen, verschlechtert sich mein schlafzustand stätig und ich fühle mich in die letzten 20 jahre zurückversetzt.

ich weiß dass sehr, sehr viele menschen der westlichen welt unter schlafstörungen leiden…ich selbst habe mich zwar nie dazu gezählt, jedoch ist es nicht von der hand zu weisen gewesen, dass auch ich so meine probleme hatte.
ich schlafe sehr schlecht ein…liege lange wach…(mein geheimmittel dagegen ist immer mein vibrator Paule, nur wenn ich mich seiner bediene schlafe ich rucki zucki ein), ich habe leichten schlaf und wache mehrere male in der nacht auf, aber am aller schlimmsten ist, dass ich früh sehr oft wach werde, bis ich völlig gernervt von dem hin und her aufstehe.

all diese probleme waren verschwunden als ich angefangen habe jeden tag yoga zu machen und 4 mal die woche sport. das ergab den perfekten ausgleich zur bewegungslosen welt, die wir uns erschaffen haben. vom bett in den bus, vom bus in die firma und wieder zurück vor den fernseher zu fallen. das ganze komplett ohne sich einmal bewegt zu haben.
nun, zugegeben, ganz so schlimm sah mein alltag nicht aus…ich war schon immer um etwas bewegung bemüht, so laufe ich immer treppen und gehe immerhin einmal pro woche zum poledance-training.

unterm strich ist nun meine erkenntnis, dass wahrscheinlich viele die ähnliche beschwerden beim schlafverhalten haben wie ich, schlicht und ergreifend zu wenig bewegung am tag haben – und das soll kein vorwurf sein, denn selbst wenn man einkaufen geht und, und, und, so hat das doch nix mit den anstrengungen zu tun, die man beim sport durchleiden muss.
wenn bewegung/sport tatsächlich nicht nur zur körperlichen fitness, sondern zu erholsamen schlaf führt, so ist es doch ein leichtes, das in den alltag mit einzubinden, statt sich mit tabletten ins traumland zu befördern.

auch wenn man sich oft denkt: hab ich heute keine lust…das ist unglaublich!!! (mein standardsatz…) – so ist die ausbeute guter auswirkungen ein absoluter motivator!

Artemis ist auf der jagd

instinktiv wusste ich, dass es nicht mehr lange dauern würde, dass Bärchen auf mich mit einem solchen thema zukommen würde. erst dieses wochenende, wir waren mit einem freund unterwegs, traf er sich ganz spontan mit einem mädchen und ließ mich mit dem kumpel zurück.
gestern liefen wir noch spät abends zum einkaufen die straße lang und unterhielten uns. als er plötzlich mit einer frage herausrückte.

seine neue geliebte…nennen wir sie artemis…habe ihn angeschrieben und ihm zu verstehen gegeben, dass sie aus der bekanntschaft mit gewissen vorzügen gerne etwas regelmäßiges machen möchte, da er derzeit ihre einzige möglichkeit wäre diese art der körperlichen zuwendung zu bekommen.

ich sagte schlicht ok, denn das ist es auch für mich.

ich meinte nur, dass er sich aus dieser tatsache heraus jedoch nicht gezwungen sehen sollte ihr beizuwohnen, immerhin könnte sie das veranlassen nicht weiter nach einem partner ausschau zu halten…da sie ja eh alles hat was sie benötige…sogar mit den vorzügen keine großartigen verpflichtungen zu haben…und eine in ihrem standart saubere wohnung…(und ja, letzteres ist eine anspielung…bissig…nicht unbedingt. aber bewusst eingebaut…).
er bejate das und erklärte mir, dass er mit ihr die abmachung getroffen habe sich gegenseitig darüber aufzuklären, sollte eine weitere person mit in den kreis der sexuellen vertrautheit treten.

es aber wie einen festen termin, als beispiel jeden mittwoch (wenn ich eh beim sport bin) zu planen, erschien mir jedoch irgendwie fremd. ich finde sex auf eine so geplante weise zu praktizieren: oh, heute ist ja schon wieder mittwoch: mein sextag…ist das nicht absurd?! Bärchen meinte dann auch, er würde das gern nach dem jeweiligen verlangen ausrichten aber doch mit dem hintergedanken mich nicht außen vor zu lassen…immerhin bin ich seine frau.