Monat: Juni 2016

sushi im smoking

mein erstes date mit dem sugardaddy stand an und da wir essen gehen wollten schlug ich sushi vor.
Bärchen mag sushi nicht, also nutzte ich die gelegenheit und schlug ihm vor genau das essen zu gehen. ganz zu meiner freude willigte er ein.

und da ich männern im anzug nur schwerlich widerstehen kann, bat ich ihn einen anzuziehen. im gegenzug machte auch ich mich schick. eeeetwas overdressed für das restaurant in dem wir aßen, aber trotzdem toll ihn so zu sehen.

ein schöner mann. natürlich schon etwas älter als jeder mann mit dem ich zuvor etwas hatte, aber deswegen nicht weniger attraktiv.
er hat witz, ist charmant, intelligent und kann sehr viel zu erzählen, da er ganz zu meiner freude vielseitig interessiert ist.

schon vor dem date sagte ich ihm, dass das erste date laut unserer regeln sexlos verläuft, ich es mir aber vorbehalte nicht vielleicht doch eine ausnahme zu machen, da er von außerhalb kommt und wir uns nur selten sehen werden, doch nach dem essen erklärte ich mich dazu bereit ihn zum hotel zu begleiten.

dort setzten wir uns noch in den schönen garten und redeten weiter, bis er mich fragte, ob er mal an mir riechen dürfe – recht sonderbare frage für den moment, doch wusste ich natürlich worauf das ganz hinaus laufen würde…also waren wir kurz darauf intensiv am knutschen. und es dauerte nicht lange, bis unsere hände auch tiefere geheimnisse ergründeten.

feucht und nur noch sex im kopf, fasste ich wieder einen klaren gedanken und verabschiedete mich.

er bestand darauf mich zur bahn zu begleiten. unterwegs hielten wir öfter inne um uns näher zu sein und er flehte des öfteren, ich solle bleiben und mit ihm ins hotelzimmer kommen, doch ich blieb hart…

alte schiffe

durch meinen mann bin ich auf das thema sugardaddy aufmerksam geworden. er hatte sich vor kurzem eine dokumentation auf youtube dazu angeschaut die ihm vorgeschlagen wurde und aus jux…eines nachmittages, meldete ich mich auf mysugardaddy.eu an.

ich weiß auch nicht was mich geritten hat, aber nun habe ich schon von 10 männern küsse zugesandt bekommen und stehe mit 2 daddies in kontakt.

ich stehe etwas in dem zwiespalt das ich einerseits zu meinem date von freitag eine emotionale bindung habe und neben ihm eigentlich keinen weiteren mann möchte…andererseits hat das mit der seite schon begonnen bevor wir diesen unvergesslichen freitag miteinander geteilt haben.

noch dazu wurde es mit einem sugardaddy so konkret, dass wir ein date ausgemacht haben und er mich fragte:

hast du finanzielle vorstellungen?

und ich antwortete nur:

ich finde die vorstellung von dir geld zu beziehen weil wir uns treffen etwas absurd, weil ich es nicht minder möchte. meine vorstellung ist eher, dass du z.b. das essen bezahlst und mich ins theater entführst…je nachdem auf was wir lust haben. ich habe natürlich auch träume die ich mir nur langsam finanzieren kann und könnte dadurch so viel leichter geld verdienen, nur, möchte ich dein geld nicht wenn du es als pflicht empfindest. du hast es dir auch erarbeitet & ich finde es absurd für die art von treffen geld zu nehmen, es sei denn du möchtest mir gern was geben, weil du denkst die kleine maus hab ich so gern. das ist mir ihre gesellschaft wert und ich kenne ihre träume…

in dem moment hat sich das richtig angefühlt.

das ist ein wirklich schmaler grad.

ist es prostitution, wenn ich für dates geld nehme? und wenn man diesen aspekt einmal außen vor nehmen würde…wie viel um himmels willen nehme ich dann?????

ich bin verwirrt.

mein mann findet es garnicht gut, dass ich diese einvernehmliche situation nicht ausnutze…was soll ich nur tun?

Revolver

schon zum zweiten mal habe ich den plan gehabt mich mit meinem date in einen club zu verabreden zu dem jeder getrennt hingehen sollte um sich dann vor ort zu finden. und schon zum zweiten mal ging es in die hose, was den reiz des abends allerdings in keiner weise schmälerte.

aus dem namen der veranstaltung konnten wir zuvor nichts ableiten…und weitere informationen konnte ich bei der geringen recherche meinerseits nicht finden, doch der türsteher gab höflicher weise den hinweis, ob wir denn wüssten was Revolver für eine veranstaltung sei.

nein. das wussten wir nicht.

im kitkat waren es immer sehr feuchtfröhliche abende…nächte…was also sollte uns da nicht klar sein?

es stellte sich herraus, dass es eine schwulenparty war.

kurzes beratschlagen zwischen uns, um den entschluss zu fassen trotzdem reinzugehen, insofern ich denn auch als frau durfte.
und schon waren wir mitten im nackten getümmel.

großartig!

so viele unglaublich hübsche männer – fast schon schade.
und mein date: hetero, aber aufgeschlossen und vollkommen auf mich fixiert.
so ging es auch schon fast umgehend zur sache, nachdem er mir – alte schule – einen drink ausgab. wir suchten uns ein lauschiges plätzchen und schoben einander ersteinmal gegenseitig unsere zungen in den hals. eins folgte dem anderen und schon war mein bh geöffnet und wir lagen aufeinander, die finger auf ständiger erkundungstour.
dann griff er, wie Mr. Grey, zum kondom und riss es gekonnt mit den zähnen auf. gespannt wartete ich darauf dass er mich ausfüllen würde, doch wir wurden unterbrochen von einem zuschauer der sich zu uns gesellte, der nun nicht länger zuschauen wollte, sondern hand an den hintern meines begleiters legte. das brachte eben jenen völlig aus dem konzept, und so zogen wir ab.

grausam sowas. aber es dauerte nicht lange und wir suchten uns eine andere ecke, die noch vollkommen leer schien, wo ich in den genuss eines gekonnten zungen-finger-spiels an meiner empfindlichsten mitte kam und ich bat ihn mich nun endlich zu ficken, da ich ihn endlich spüren wollte.

tief.
fest.

und er entgegnete nur, dass er verunsichert sei vom ersten versuch, also drehte ich den spieß um und setzte mich auf ihn, da ich nicht davon ausging, dass schwule was mit meinem hintern anstellen würden und so fickte ich ihn, als ich plötzlich was an meinem arsch wahrnahm, dass ich nicht identifizieren konnte und schaute über die schulter.

und was erblickte ich dort?

männer.
viele männer.

sie standen vor uns und schauten zu oder auch nicht: mir wurde der hintern geleckt und meinem date wurden die eier massiert.

bis er kam.

und kaum das er sein glied aus mir raus gezogen hatte schnappte sich einer der beobachter den latexschlauch voller spermien.
ich wurde sogleich vereinnahmt. eine zunge eines mir völlig fremden mannes suchte die weiten meines mundes nach einem spielgefährten, den er dank meiner spielfreudigen zunge auch fand.
und ein weiterer der vermeintlichen bewohner des anderen ufers leckte mir die möse, während mein begleiter nun selbst zum zuschauer wurde.
doch auch wenn ich diese zuneigung genoss, war meine angst zu groß plötzlich gummilos gefickt zu werden, also zog ich mich aus der affäre.
WP_20160608_010
zog den reißverschluss meiner hose, der sich einmal vom arsch zur fotze zog, zu um dann mit meinem partner zu einem erneuten erfrischungsgetränk ein päuschen einzulegen und über erlebtes zu reden.

dieser abend war voll und ganz nach meinem geschmack! so viele hübsche männer. so viele schwänze die gelutscht wurden. gute musik. prickelnde gefühle dank des ersten dates…

er konnte die finger nicht von mir lassen.

und so kam es zu einem dritten versuch mich zu bumsen auf einer couch, wo er mich von hinten stoßen wollte, doch er erbat nach kurzer zeit eine pause, die ich  ihm natürlich bereit war zu geben – dieses mal nur ein zuschauer.
nach einiger zeit wie wir wieder einfach rumlagen, die geschehen um uns herum beobachteten entschlossen wir uns aufzubrechen, doch zuvor noch eine letzte runde zu drehen.

eine entscheidende letzte runde, sollte es doch sein, dass ich nicht nur in den genuss kam diversen blowjobs zuschauen zu können, sondern mein partner mich zu dem in eine lauschige ecke schubste, in der eine art frauenarztstuhl stand, auf den ich mich setzen sollte und auf dem er mich ordentlich mit seinem prallen schwanz stieß. was für ein genuss!

spätestens an diesem punkt war mir klar, dass ich unbedingt noch einmal zum Revolver musste!