Monat: März 2018

zitat

ob du denkst du kannst es oder du kannst es nicht: du wirst auf jeden fall recht behalten.

Henry Ford

sicherheit für die nächsten 5 jahre

ende november gingen 5 jahre rum. 5 jahre in denen ich mir keine sorgen um die empfängnisverhütung machen musste. kein tägliches pille schlucken, keine wochenlange monatsblutung mit schmerzen und übergeben, kein andauerndes rezept holen – einfach das leben genießen.

5 jahre sorgt die hormonspirale für babyfreiheit und das ohne ständige magenbelastung durch das tägliche pille-schlucken. die hormonspirale wirkt lokaler als die pille, sie hält jahrelang und muss nicht nach 3 monaten wie der vaginalring gewechselt werden, ich muss nur zur routineuntersuchung ein mal im jahr zur frauenärtzin und habe dank der hormone noch das glück blutungsfrei zu sein, was bei einer kupferspirale nicht der fall wäre. anfänglich habe ich viel über die hormonbelastung nachgedacht, das für und wieder, doch die eventuelle aussicht durch eine kupferspirale sogar noch verstärktere blutungen zu haben, schreckte mich sehr ab, da ich bereits mindestens eine woche mit blutungen zu kämpfen hatte, mit fürchterlichen schmerzen, krämpfen, rücken- und kopfschmerzen und in schweren monaten sogar erbrechen.

ich bin sehr dankbar dass ich in diesem jahrhundert lebe. ein dasein als frau ohne menstruation ist ein segen!

als ich mir vor 5 jahren meine erste spirale legen ließ, war das ein disaster.
anfänglich schien ich alles relativ gut zu überstehen. das ausmessen der gebärmutter nahm ich ganz locker hin – meine ärztin meinte noch, da sitzen die meisten frauen schon mit gequältem gesicht da und winden sich vor schmerz. das machte mir angst, doch das war wirklich nichts im vergleich zu dem was mir bevor stand. als sie dann die spirale einsetzte und das gute stück aufklappte zuckte ich ein mal sehr stark zusammen und hatte von sekunde an unbeschreiblich schwere schmerzen.
mein kreislauf spielte verrückt. sie verabreichte mir sofort schmerzmittel und gab mir zu trinken, doch es ging mir zunehmend schlechter, doch ich versicherte wohl auf zu sein, da der verkehr in der praxis weitergehen musste…

ich schleppte mich auf die praxistoilette und verbrachte dort, gekrümmt zusammengeklappt vor schmerzen und übermannender übelkeit auf der toilette, es erinnerte an ganz normale regelschmerzen, wegen denen ich jahrelang die selbe körperhaltung auf dem örtchen einnahm. doch dieses mal war es wegen der spirallegung und nicht zu hause sonder in der frauenarztpraxis, gefühlt seeeeeeeehr weit weg von zu hause.
nach einiger zeit kam eine schwester und erkundigte sich nach meinem befinden – unverändert.
nach gut einer stunde auf dem fremden klo hockend, machte ich mir klar, dass das nicht so weitergehen könne. die praxis schließe ja auch irgendwann. „ich muss irgendiwe nach hause kommen“, dachte ich so bei mir, also nahm ich meine letzte kraft zusammen und schleppte mich ganze 3m in den vorraum. dort ließ ich mich umgehend, völlig am ende, in den sessel fallen.
ich saß dort keine 2 minuten, als ich wie angeschossen wieder zurück auf die toilette rannte.
dort übergab ich mich. endlich.
mir ging es besser. nun hatte ich nur noch schwere schmerzen. die übelkeit war überstanden. erleichterung.

jetzt musste ich noch mit dem öffentlichen nahverkehr nach hause. furchtbar, aber es gelang mir.
zu hause ist es doch am schönsten.
an dem tag vollbrachte ich nichts mehr.

IMG_14105 jahre später riet mir meine ärtzin unter vollnarkose den wechsel vorzunehmen.
vollnarkose. ich war etwas skeptisch. war das nicht etwas viel belastung für den körper für so einen kleinen eingriff?!
aus ihrer sicht war es jedoch die deutlich besser variante, hatte ich doch beim ersten mal einen kreislaufzusammenbruch…unkontrolliert. unter narkose lief alles unter aufsicht, gesteuert.

und mit der aussicht auf schmerzfreie wechslung, stimmte ich zu und ich kann nur sagen: es war die beste entscheidung die ich hätte treffen können!
es war so super entspannt! einschlafen, aufwachen, fertig. ganz ohne schmerzen. na gut, nicht ganz ohne schmerzen. im nachhinein hatte ich noch hier und da ziehen und zwacken, aber im vergleich doch wirklich ein spaziergang! noch dazu berichtete meine ärtzin, dass sich die spirale verschoben hatte (das dachte ich mir, spürte ich doch einen monat vor dem wechsel die schnüre plötzlich nicht mehr, die ich all die jahre immer fühlen konnte, wenn ich mich von innen abtastete), das wäre bei vollen bewusstsein sicherlich eine qual gewesen, zu spüren, wie sie das alte ding rausfummelt. zu guter letzt organisierte ich mir eine liebe freundin, die mich von der praxis nach hause fuhr. danke an dieser stelle! ich bin sehr erleichtert, dass es dieses mal so unbeschwert über die bühne ging.

also alles in allem ist die hormonspirale für mich die optimale empfängisverhütung! ich brauche mich um keine pillen oder ringe kümmern, ich brauche kein verpackungsmaterial, was mir unglaubliche kosten erspart und ich habe 5 jahre lang meine ruhe von allem! ein hoch auf die heutige technik!

konmari-methode

letztes jahr entrümpelte ich meine gesamte bude. ich schmiss alles raus, dass mich nicht mehr berührte. wie viel platz und raum zum atmen ich dadurch gewann, kann ich garnicht in worte fassen. es war sehr erfüllend altes, überflüssiges loszulassen und es war auch höchste zeit. wenn ich dies an der stelle einmal zugeben darf, dann hätte ich das schon viel früher machen sollen, doch alles kommt und geht zu seiner zeit. und so soll es auch sein.

im zuge meines unterfangens leihte mir eine sehr hoch geschätze kollegin den bestseller „magic cleaning“ von Marie Kondo und ich tat mich schwer damit es zu lesen, da es fast wie eine art roman anmutet, in dem sie über sich selbst schreibt und wie ihr langer weg zur perfekten ordnung aussah. kurz, das interessierte mich nicht.51QvdNaJfIL._SX327_BO1,204,203,200_
aber zwischen den ganzen geschichten über ihre erfahrungen filterte ich mir die infos raus, die ich gut gebrauchen konnte und die an Karen Kingston anknüpften.

Maries alles zu grunde liegende theorie ist die, dass dich all deine gegenstände, deine besitztümer glücklich machen müssen.
das mag abgedroschen klingen, weiß ich doch nicht, wie mich ein wischmop glücklich machen soll. doch geht es hier eben auch sehr um den nutzen der dir ein gegenstand bringen soll.
in der theorie nimmst du beim aufräumprozess jeden einzelnen gegenstand in die hand und fragst dich: erfüllt es mich?
lautet die antwort ja, behälst du ihn. lautet sie nein, schmeißt oder gibst du ihn weg.

Marie Kondo vertritt die ansicht, dass wir nicht von raum zu raum aufräumen sollten, sondern den ganzen wohnraum mit einbeziehen, denn ähnliche dinge gehören zusammen. das bedeutet, dass du alle gegenstände zusammensuchst, die gleich oder ähnlich sind, damit sie dann einen logischen ort zur aufbewahrung bekommen. das ist ihrer meinung nach der schlüssel zu dauerhaften ordnung.

wenn ich also meine klamotten sortieren möchte, nehme ich mir nicht nur den kleiderschrank vor. ich suche auch alle anderen kleidungsstückte die eventuell im wohnraum vertreilt untergebracht sind zusammen. alle auf einen haufen, fange ich dann an sie zu sortieren. macht mich diese hose glücklich? wenn ja bleibt sie, wenn nicht, geht sie. habe ich dann meinen haufen mit glücksfördernden kleidungsstücken, verstaue ich sie an einem ort der sinn macht und nicht dort wo sie einfach schon immer lagen auch wenn das unsinnig ist. also alte muster hinterfragen und einen ort zur aufbwahrung suchen der logisch ist, wo alle gleichen teilen ihren festen wohnsitz erhalten.

wichtig für alle gegenstände ist, dass sie in die familie integriert werden. das bedeutet, dass nach dem kauf, die verpackung und das preisschild entfernt werden. geschiet das nicht, ist die wahrscheinlichkeit hoch, dass der neuankömmling aus unserem bewusstsein verschwindet, weil er „nicht dazugehört“. die anderen gegenstände wecken bereits ein gefühl des vertrauten – damit kann ein neuer gegenstand, der immer noch so aussieht wie im laden, nicht mithalten und gerät dadurch in ein trauriges schattendasein.

ein positiver nebeneffekt beim prozess des aufräumens ist, dass wir unsere entscheidungsfähigkeit schulen und mehr und mehr vertrauen in uns selbst und unsere bedürfnisse erlangen. unser urteilsvermögen wird geschult und wir stärken unser vertrauen in die zukunft.
denn viele menschen schieben oftmals gründe vor, warum sie dies und das nicht wegwerfen können: „das könnte man noch mal gebrauchen“ heißt es dann.
also was genau steckt hinter dieser entsorgungshemmung?
es ist einerseits das hängen an der vergangenheit, das nicht-loslassen-können und auf der anderen seite ist es das unsichere gefühl was in der zukunft noch passieren könnte. hinzu kommt oftmals der gedanke, dass wir dinge nicht wegschmeißen können, weil wir ihnen dadurch nicht die nötige wertschätzung zukommen lassen, doch hand aufs herz, wie viel wertschätzung bringen wir dem gegenstand schon gegenüber, wenn er ungenutzt in der schublade liegt?! dann doch lieber den mut fassen ihn wegzugeben damit ihn jemand bekommt, der ihn wieder „zum leben erweckt“. an dieser stelle schöne grüße von Woody.

wichtig ist auch, gegenstände nicht zu stapeln. der vergleich von Marie, dass wir auch nicht gern lange etwas schweres tragen erscheint mir an der stelle auch sehr passend. seit ich das gelesen habe achte ich darauf was passiert, wenn ich dinge doch mal stapel, weil ich denke dass es praktischer ist. ich werde bequem und mache mir nur ungern die mühe den unteren gegenstand vorzukramen. die folge daraus auf lang sicht ist die, dass die dinge in vergessenheit geraten und sie vollkommen ihren „geist“ verlieren, für den wir ihn einmal gekauft haben.

auch mein kleiderschrank ist nun umgestaltet worden. mit der Konmariefalttechnik steht alles aurecht und kann von keinen anderen kleidungsstücken mehr erdrückt werden. auf einen blick kann ich meinen gesamten schrankinhalt erfassen und mich für genau die klamotte entscheiden, auf die ich heute lust habe, ohne dass ein kleidungsstück vergessen wird.
einen weiteren vorteil außer der hohen effektivität, hat IMG_2453diese falttechnik noch: sie macht unglaublich viel spaß! das hab ich zuvor auch nicht gedacht, wenn jetzt die skeptischeren leser denken, die hat sie nicht alle, ich hasse zusammenlegen!
so habe ich zu beginn auch gedacht! ich schwöre!
aber jetzt freue ich mich richtig darauf nach dem waschen die klamotten zusammen zu legen (selbst die bettlaken!).
da es ein ganz wundervolles video von ihr zu dieser falttechnik gibt, werde ich es einmal verlinken. missionarisch soll dieses wissen weitergegebe werden, hat es doch mein leben sehr bereichert – in vielerlei hinsicht.

den abschluss möchte ich mit einer weisheit von Marie bilden:
je mehr wir die ding pflegen, desto nützlicher sind sie.

feng shui college

und schon gehe ich wieder zur schule.
wie bereits vor über 5 jahren eine freundin von mir, die ich in der ausbildung kennen lernte (sie war damals mitte 20 und fing ihre zweite ausbildung an), so habe auch ich mich dazu entschlossen endlich einen zweiten weg zu gehen, denn ich habe etwas gefunden, dass mein herz höher schlagen lässt, da es so viele interessensgebiete von mir vereint.
vergangenes wochenende startete meine ausbidlung zur feng shui beraterin.

so viel ist in meinem leben in der letzten zeit passiert das an magie grenzt, denn es ist alles genau so eingetroffen, wie ich es mir vorgestellt hatte und auch wenn letztendlich manches in die realität umgesetzte nicht so war wie ich es dachte, war es doch das resultat meines wunschdenkens.
wir sollten uns alle wirklich gewiss sein WAS wir uns wünschen, denn wenn wir diese wunscherfüllung wirklich FÜHLEN, wird sie wirklichkeit – so ist es meine erfahrung.29103505_1360669007412885_3155673147097743360_o

und so führten mich sehr viele wege an das Feng Shui College. schon im januar besuchte ich dort ein wochenende lang das grundlagenseminar und ich war begeistert von Peter, der sein wissen sehr holistisch an seine schüler weitergibt. sofort wusste ich: diese ausbildung möchte ich machen!

vergangenen samstag startete ein jahr ausbildung.
vieles das ich im laufe der jahre gelesen habe ergibt nun einen viel allumfassenderen sinn.
ich bin sehr dankbar dass ich diese schule gefunden habe, denn gerade in den büchern kommt feng shui sehr dogmatisch rüber: delphinpärchen in die partnerschaftsecke, einen zimmerbrunnen in die reichtumsecke. das ist eher peinlich und abschreckend.
Peter verfolgt einen ganz anderen ansatz – kreativ und lösungsorientiert; für den menschen und nicht für den raum.

wir sind ein bunter haufen an interessierten – von architekten über mediengestalter bis hin zu motivierten hobbyausstattern, sogar ein kleiner Chihuahua lauscht den begeisterten reden unseres lehrers.
ein jahr lang, ein wochenende im monat und einige hausaufgaben und besprechungen und am ende die prüfung, lassen mich meinem traum, noch etwas anderes als die photographie zu machen ein stück näher kommen.
die vorstellung für den rest meines lebens nur einen job zu haben macht mir angst, da das für mich nach einem albtraum klingt.

wer gerne von mir beraten werden möchte (noch weiß ich ja nur die grundlegensten dinge) kann sich gerne an mich wenden, ich freue mich auf eure unterstützung! je mehr grundrisse ich analysieren darf, desto besser!
in diesem sinne: namaste!

rollentausch

es ist etwas ganz erstaunliches passiert!
nun endlich hatte ich das vergnügen einem devoten mann zu begegnen.
ich konnte eine seite ausleben, die schon sehr lange in mir schlummerte, doch bei all den dominanten männern meiner vergangenheit, blieb dieses verlangen unausgelebt.

ich bin eine switcherin.

per definition von wikipedia: „Switch“ beschreibt, dass es sich um eine Person handelt, die sich mit beiden Rollen innerhalb der Rollenverteilung des BDSM identifizieren kann.

dieser mann wollte mir, einzig und allein mir, vergnügen bereiten. es war ihm völlig egal ob er dabei einen höhepunkt erlangte oder nicht. als ich ihn fragte warum es sogar in seinem sinne wäre nicht zu kommen, wie er selbst sagte, antwortete er, dass er mir dann nicht mehr dienen könne und er lieber genießen möchte mich zufrieden zu stellen. für ihn war sex die lust daran der frau zu diensten zu sein.
er erfüllt das klischee eines selbstständigen, der im beruf seinen mann stehen muss und die zügel in der hand hat und sie dann des nachts in die händer der frau geben möchte.

ich war von mir selbst sehr überrascht. fiel es mir doch plötzlich nicht mehr schwer beim akt zu reden (in der devoten rolle hasse ich es zu kommunizieren) doch in dieser rolle gehörte es regelrecht dazu buchstäblich den ton anzugeben.
er wollte dass ich ihm an den nippeln riss. das war sein „sesam öffne dich“. der wahnsinn! liebe ich es doch an den nippeln des mannes zu spielen, nur ist es schwer einen mann zu finden der das zulässt, geschweige denn danach fordert und lust dabei empfindet.
ich schlug ihn, kommandierte ihn zu verschiedenen stellungen so wie es mir gerade passte und sagte ihm was er mit seinen händen, der zunge und seinem schwanz zu tun und zu lassen hatte. ich nahm mir was ich wollte.
er hatte zu parieren.
es gefiel ihm.
es gefiel mir!

es war ein super gefühl dominant zu sein und es war sehr erotisch zu spüren und zu sehen, wie ihn das so sehr erregte, dass es ihn auf wolke sieben trug.

meine lieblingsrolle bleibt und ist jedoch die devote, unterwürfige frau, auch wenn es sehr erfüllend ist, auch der anderen seite raum zu geben, schließlich ist sie in mir und ich brauche sie nicht zu verstecken.
es wäre so geil, könnte ich nicht nur die rolle von devot oder dominant wechseln, sondern auch mal richtig in die haut eines mannes schlüpfen.

ich hatte neulich nicht nur das vergnügen eines devoten mannes, sondern durfte auch an anderer stelle einen weiteren traum einmal in die tat umsetzten und einen mann anal ficken. was für eine erfahrung (!!!!), hatte ich doch schon so lange den wunsch danach.

er war super dominant! als exsoldat kommandierte er im befehlston alle meine bewegungen. zu erst sollte ich mich komplett ausziehen ausziehen und gleich darauf musste ich mich vor seinen augen selbstbefriedigen. er tat es mir kurz darauf gleich und verleihte seinem schwanz damit die notwendige härte, denn er wollte mich anal nehmen (das ist seine vorliebe, hat er mich doch bis jetzt jedes mal fast ausschließlich anal gevögelt). und kaum dass er der meinung war ich wäre gekommen, durfte ich mich an seinem hinterstübchen versuchen.

es war kein normaler strap on wie ich ihn bis dato kannte. es war ein doppeldildo ohne geschirr der sowohl in mir steckte, als auch später in ihm.IMG_2438
ein unglaublich geiles gefühl zuzustoßen! wenn sich männer immer so fühlen wie ich in dem moment wie ich auf ihn herab schaute, ihn bei der hüfte packte und den schwanz in ihn stieß, dann würde ich nur zu gern einmal ein mann sein und den ausblick genießen, wie mir eine attraktive frau den schwanz lutscht und ich sie danach ficken kann…oder vielleicht doch eher ein mann? vielleicht wäre ich als mann auch schwul oder be? männer sind in meinen augen einfach so unsagbar sexy!

ein hoch auf das männliche geschlecht!
ihr regt meine phantasie an.
ihr seit meine muse!