Kategorie: erfahrungsbericht

ich heiratete mich selbst

die überschrift lässt vieles vermuten…zu beginn wollte ich auch erst garnicht darüber schreiben, es war mir sogar peinlich meine freundinnen zu diesen anlass einzuladen, doch wenn ich es aus scham schon nicht mit meinen liebsten teilen kann, wie ernst ist es mir dann mit meiner idee?

der gedanke der hinter dem akt sich selbst zu heiraten steckt, ist die simple tatsache, dass ich, ob ich es will oder nicht, mein ganzes leben mit mir selbst verbringen muss. und wenn ich die wahl habe, dann tue ich dass doch lieber in liebe und freude am leben und nicht in zweifel an mich selbst und hasserfüllten gedanken wie dumm ich doch wieder war. doch wie schnell haben wir manchmal den gedanken. wie oft verlangen wir dinge von uns selbst, die wir einem freund, dem partner, einem gast oder der familie nicht abverlangen würden, aber uns selbst gegenüber gibt es kein erbarmen.

nach der trennung von Bärchenjäger habe ich viele parallelen zu meiner mtter erkannt. einen rucksack voll mit eigenschaften und handlungsweisen, die ich nicht leben wollte. den satz: „du bist wie deine mutter!“ oder eben für die männlichen leser: „du bist wie dein vater!“ hören, so schätze ich, die wenigsten gerne und sehen es schon garnicht als kompliment, da dieser satz auch in den seltensten fällen in einem positiven kontext fallen gelassen wird.
im grunde ist sein weggang das beste das mir hätte passieren können, da er mich dadurch auf eine reise geschickt hat, die ich in der form nicht hätte erfahren können, wären wir noch zusammen.

ich bin das kind meiner eltern und das ist auch gut so. meine eltern sind wundervolle, genauso imperfekte menschen wie jeder andere auch. ich habe sehr viel gutes von ihnen gelernt, das mich schon sehr weit gebracht hat. und ich habe auch einige steine in meinen rucksack gepackt bekommen, die ich nun alle mal hervorkramen kann und sie betrachten darf und am ende anerkennen und mit etwas durchhaltevermögen vielleicht sogar auspacken kann. und an dieser stelle wandelt sich der satz: „du bist wie…!“ in einen einfachen satz, der keinen angriff mehr darstellt. weil ich mich liebe, so wie ich bin. es erfordert richtiges in sich hineinhorchen um das bedürfnis zu erkennen, das hinter dem steckt, was mich gerade in eine auserordentliche gefühlsladung wie wut versetzt. warum bin ich wütend auf den und den? was steckt dahinter? welches bedürfnis von mir wurde nicht erfüllt oder angegriffen und was kann ich dagegen unternehmen?

ich bin ein wundervoller mensch. ich lebe ein leben, wie ich es gestalte und ich habe den freien willen es auf die weise zu tun, wie es mir am besten gefällt. und dafür bin ich dankbar. sich so anzunehmen wie man ist, setzt sehr viel kraft frei, weil aus meiner erfahrung der fokus nicht mehr auf sich selbst und seine unzulänglichkeiten liegt, sondern auf die stärken und die daraus resultierenden möglichkeiten die sich eröffnen (soll aber nicht heißen, die augen vor den fehlern zu verschließen, ganz im gegenteil. hinschauen, bewusst werden und entscheidungen treffen). es erfordert richtiges in sich hineinhorchen um das bedürfnis zu erkennen, das hinter dem steckt, was mich gerade in eine auserordentliche gefühlsladung wie wut versetzt. warum bin ich wütend auf den und den? was steckt dahinter? welches bedürfnis von mir wurde nicht erfüllt oder angegriffen und was kann ich dagegen unternehmen?

am 13.05.2018 war es dann so weit. ich lud meine liebsten mädels ein, zeuge meines schwurs an mich selbst zu sein. ich bereitete eine kleine lauschige ecke in einem park ganz in der nähe meines zu hauses mit decken, kissen, kerzen und girlanden vor und wie wir alle beieinander saßen bedankte ich mich für ihre unterstützung. dass sie immer für mich da waren und das ich weiß, dass ich niemals allein sein werde. dass ich ein teil vom großen ganzen bin und ich dankbar bin, sie an meiner seite zu wissen.
das war ein wirklich sehr bewegender moment für mich und ich muss zugeben, geweint zu haben, womit ich garnicht gerechnet hatte, doch wie ich so in die runde sah und meine liebsten um mich rum betrachtete, war ich einfach dankbar und voller liebe für jeden moment, den ich mit ihnen hatte und noch haben werde.

und dann, verlaß ich meinen ehegelübde:
Ich liebe mich. Ich liebe mich von ganzem Herzen.
Heute möchte ich mir vor Euch allen das Versprechen geben mich zu lieben und zu ehren. Ich verspreche mir selbst Sicherheit zu geben, mir Trost zu spenden, mich um mich zu kümmern in guten wie in schlechten Zeiten.
Ich schwöre mir immer Mut zu machen, meine Träume zu verwirklichen, auf meine Bedürfnisse zu hören und für mich selbst einzustehen.
Ich wertschätze mich und werde das in Wort und Tat für alle Zeit unter Beweis stellen.
Ich bin meine einzig wahre Liebe.
Ich werde ehrlich zu mir sein, freundlich, geduldig und nachsichtig.
Ich werde mich darauf Konzentrieren meinen Zweck der Existenz zu erfüllen, zu lieben, zu lernen, zu inspirieren und zum Denken anzuregen.
Ich verspreche meine Worte mit Bedacht zu wählen.
Ich verspreche nichts persönlich zu nehmen.
Ich verspreche keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.
Ich verspreche immer mein Bestmögliches zu geben.
Ich verspreche richtig zuzuhören.

zu guter letzt und wie sich das zu einer hochzeit gehört, steckte ich mir einen ring an den finger und all meine trauzeuginnen unterzeichneten meinen schwur. dann stießen wir an und aßen kuchen, der tag hätte nicht schöner sein können!

IMG_2816

es ist wichtig zu verstehen, dass wir alle verantwortung für unser leben haben und dass wir wie das sprichwort es schon seit jahrhunderten sagt: unser eigenen glückes schmied sind. wenn wir das verstanden haben, ist es egal was andere menschen tun oder eben nicht tun, es ist meine alleinige entscheidung wie ich damit umgehe.

Fotor_152777863252636

seit her, gerade an tagen, an denen alles schief zu laufen scheint, betrachte ich meinen ring und ich erinner mich an das verprechen das ich mir gegeben habe. auch wenn es für den ein oder anderen mehr als absurd oder sogar lächerlich klingt, so kann ich nur für mich selber sprechen und sagen, dass mir diese zeremonie, nach vielen jahren in denen ich oft über selbstmord nachgedach habe ein echter und sehr befreiender moment war und mir das vertrauen in mich und meine zukunft gegeben hat, dass es immer weiter gehen wird, solange ich an mich selbst glaube. ich bin mir sicher, dass es auch weiterhin momente geben wird, an denen ich vor einem so tiefen abgrund stehen werde, dass mir alles perspektivlos erscheinen wird, aber genau dann, und davon bin ich überzeugt, genau dann, kommen meine trauzeuginnen, die für mich da sind und die mir aufhelfen werden, denn jeder von uns braucht ein mal ein bisschen hilfe. danke, an all die lieben helfer da draußen.

sicherheit für die nächsten 5 jahre

ende november gingen 5 jahre rum. 5 jahre in denen ich mir keine sorgen um die empfängnisverhütung machen musste. kein tägliches pille schlucken, keine wochenlange monatsblutung mit schmerzen und übergeben, kein andauerndes rezept holen – einfach das leben genießen.

5 jahre sorgt die hormonspirale für babyfreiheit und das ohne ständige magenbelastung durch das tägliche pille-schlucken. die hormonspirale wirkt lokaler als die pille, sie hält jahrelang und muss nicht nach 3 monaten wie der vaginalring gewechselt werden, ich muss nur zur routineuntersuchung ein mal im jahr zur frauenärtzin und habe dank der hormone noch das glück blutungsfrei zu sein, was bei einer kupferspirale nicht der fall wäre. anfänglich habe ich viel über die hormonbelastung nachgedacht, das für und wieder, doch die eventuelle aussicht durch eine kupferspirale sogar noch verstärktere blutungen zu haben, schreckte mich sehr ab, da ich bereits mindestens eine woche mit blutungen zu kämpfen hatte, mit fürchterlichen schmerzen, krämpfen, rücken- und kopfschmerzen und in schweren monaten sogar erbrechen.

ich bin sehr dankbar dass ich in diesem jahrhundert lebe. ein dasein als frau ohne menstruation ist ein segen!

als ich mir vor 5 jahren meine erste spirale legen ließ, war das ein disaster.
anfänglich schien ich alles relativ gut zu überstehen. das ausmessen der gebärmutter nahm ich ganz locker hin – meine ärztin meinte noch, da sitzen die meisten frauen schon mit gequältem gesicht da und winden sich vor schmerz. das machte mir angst, doch das war wirklich nichts im vergleich zu dem was mir bevor stand. als sie dann die spirale einsetzte und das gute stück aufklappte zuckte ich ein mal sehr stark zusammen und hatte von sekunde an unbeschreiblich schwere schmerzen.
mein kreislauf spielte verrückt. sie verabreichte mir sofort schmerzmittel und gab mir zu trinken, doch es ging mir zunehmend schlechter, doch ich versicherte wohl auf zu sein, da der verkehr in der praxis weitergehen musste…

ich schleppte mich auf die praxistoilette und verbrachte dort, gekrümmt zusammengeklappt vor schmerzen und übermannender übelkeit auf der toilette, es erinnerte an ganz normale regelschmerzen, wegen denen ich jahrelang die selbe körperhaltung auf dem örtchen einnahm. doch dieses mal war es wegen der spirallegung und nicht zu hause sonder in der frauenarztpraxis, gefühlt seeeeeeeehr weit weg von zu hause.
nach einiger zeit kam eine schwester und erkundigte sich nach meinem befinden – unverändert.
nach gut einer stunde auf dem fremden klo hockend, machte ich mir klar, dass das nicht so weitergehen könne. die praxis schließe ja auch irgendwann. „ich muss irgendiwe nach hause kommen“, dachte ich so bei mir, also nahm ich meine letzte kraft zusammen und schleppte mich ganze 3m in den vorraum. dort ließ ich mich umgehend, völlig am ende, in den sessel fallen.
ich saß dort keine 2 minuten, als ich wie angeschossen wieder zurück auf die toilette rannte.
dort übergab ich mich. endlich.
mir ging es besser. nun hatte ich nur noch schwere schmerzen. die übelkeit war überstanden. erleichterung.

jetzt musste ich noch mit dem öffentlichen nahverkehr nach hause. furchtbar, aber es gelang mir.
zu hause ist es doch am schönsten.
an dem tag vollbrachte ich nichts mehr.

IMG_14105 jahre später riet mir meine ärtzin unter vollnarkose den wechsel vorzunehmen.
vollnarkose. ich war etwas skeptisch. war das nicht etwas viel belastung für den körper für so einen kleinen eingriff?!
aus ihrer sicht war es jedoch die deutlich besser variante, hatte ich doch beim ersten mal einen kreislaufzusammenbruch…unkontrolliert. unter narkose lief alles unter aufsicht, gesteuert.

und mit der aussicht auf schmerzfreie wechslung, stimmte ich zu und ich kann nur sagen: es war die beste entscheidung die ich hätte treffen können!
es war so super entspannt! einschlafen, aufwachen, fertig. ganz ohne schmerzen. na gut, nicht ganz ohne schmerzen. im nachhinein hatte ich noch hier und da ziehen und zwacken, aber im vergleich doch wirklich ein spaziergang! noch dazu berichtete meine ärtzin, dass sich die spirale verschoben hatte (das dachte ich mir, spürte ich doch einen monat vor dem wechsel die schnüre plötzlich nicht mehr, die ich all die jahre immer fühlen konnte, wenn ich mich von innen abtastete), das wäre bei vollen bewusstsein sicherlich eine qual gewesen, zu spüren, wie sie das alte ding rausfummelt. zu guter letzt organisierte ich mir eine liebe freundin, die mich von der praxis nach hause fuhr. danke an dieser stelle! ich bin sehr erleichtert, dass es dieses mal so unbeschwert über die bühne ging.

also alles in allem ist die hormonspirale für mich die optimale empfängisverhütung! ich brauche mich um keine pillen oder ringe kümmern, ich brauche kein verpackungsmaterial, was mir unglaubliche kosten erspart und ich habe 5 jahre lang meine ruhe von allem! ein hoch auf die heutige technik!

konmari-methode

letztes jahr entrümpelte ich meine gesamte bude. ich schmiss alles raus, dass mich nicht mehr berührte. wie viel platz und raum zum atmen ich dadurch gewann, kann ich garnicht in worte fassen. es war sehr erfüllend altes, überflüssiges loszulassen und es war auch höchste zeit. wenn ich dies an der stelle einmal zugeben darf, dann hätte ich das schon viel früher machen sollen, doch alles kommt und geht zu seiner zeit. und so soll es auch sein.

im zuge meines unterfangens leihte mir eine sehr hoch geschätze kollegin den bestseller „magic cleaning“ von Marie Kondo und ich tat mich schwer damit es zu lesen, da es fast wie eine art roman anmutet, in dem sie über sich selbst schreibt und wie ihr langer weg zur perfekten ordnung aussah. kurz, das interessierte mich nicht.51QvdNaJfIL._SX327_BO1,204,203,200_
aber zwischen den ganzen geschichten über ihre erfahrungen filterte ich mir die infos raus, die ich gut gebrauchen konnte und die an Karen Kingston anknüpften.

Maries alles zu grunde liegende theorie ist die, dass dich all deine gegenstände, deine besitztümer glücklich machen müssen.
das mag abgedroschen klingen, weiß ich doch nicht, wie mich ein wischmop glücklich machen soll. doch geht es hier eben auch sehr um den nutzen der dir ein gegenstand bringen soll.
in der theorie nimmst du beim aufräumprozess jeden einzelnen gegenstand in die hand und fragst dich: erfüllt es mich?
lautet die antwort ja, behälst du ihn. lautet sie nein, schmeißt oder gibst du ihn weg.

Marie Kondo vertritt die ansicht, dass wir nicht von raum zu raum aufräumen sollten, sondern den ganzen wohnraum mit einbeziehen, denn ähnliche dinge gehören zusammen. das bedeutet, dass du alle gegenstände zusammensuchst, die gleich oder ähnlich sind, damit sie dann einen logischen ort zur aufbewahrung bekommen. das ist ihrer meinung nach der schlüssel zu dauerhaften ordnung.

wenn ich also meine klamotten sortieren möchte, nehme ich mir nicht nur den kleiderschrank vor. ich suche auch alle anderen kleidungsstückte die eventuell im wohnraum vertreilt untergebracht sind zusammen. alle auf einen haufen, fange ich dann an sie zu sortieren. macht mich diese hose glücklich? wenn ja bleibt sie, wenn nicht, geht sie. habe ich dann meinen haufen mit glücksfördernden kleidungsstücken, verstaue ich sie an einem ort der sinn macht und nicht dort wo sie einfach schon immer lagen auch wenn das unsinnig ist. also alte muster hinterfragen und einen ort zur aufbwahrung suchen der logisch ist, wo alle gleichen teilen ihren festen wohnsitz erhalten.

wichtig für alle gegenstände ist, dass sie in die familie integriert werden. das bedeutet, dass nach dem kauf, die verpackung und das preisschild entfernt werden. geschiet das nicht, ist die wahrscheinlichkeit hoch, dass der neuankömmling aus unserem bewusstsein verschwindet, weil er „nicht dazugehört“. die anderen gegenstände wecken bereits ein gefühl des vertrauten – damit kann ein neuer gegenstand, der immer noch so aussieht wie im laden, nicht mithalten und gerät dadurch in ein trauriges schattendasein.

ein positiver nebeneffekt beim prozess des aufräumens ist, dass wir unsere entscheidungsfähigkeit schulen und mehr und mehr vertrauen in uns selbst und unsere bedürfnisse erlangen. unser urteilsvermögen wird geschult und wir stärken unser vertrauen in die zukunft.
denn viele menschen schieben oftmals gründe vor, warum sie dies und das nicht wegwerfen können: „das könnte man noch mal gebrauchen“ heißt es dann.
also was genau steckt hinter dieser entsorgungshemmung?
es ist einerseits das hängen an der vergangenheit, das nicht-loslassen-können und auf der anderen seite ist es das unsichere gefühl was in der zukunft noch passieren könnte. hinzu kommt oftmals der gedanke, dass wir dinge nicht wegschmeißen können, weil wir ihnen dadurch nicht die nötige wertschätzung zukommen lassen, doch hand aufs herz, wie viel wertschätzung bringen wir dem gegenstand schon gegenüber, wenn er ungenutzt in der schublade liegt?! dann doch lieber den mut fassen ihn wegzugeben damit ihn jemand bekommt, der ihn wieder „zum leben erweckt“. an dieser stelle schöne grüße von Woody.

wichtig ist auch, gegenstände nicht zu stapeln. der vergleich von Marie, dass wir auch nicht gern lange etwas schweres tragen erscheint mir an der stelle auch sehr passend. seit ich das gelesen habe achte ich darauf was passiert, wenn ich dinge doch mal stapel, weil ich denke dass es praktischer ist. ich werde bequem und mache mir nur ungern die mühe den unteren gegenstand vorzukramen. die folge daraus auf lang sicht ist die, dass die dinge in vergessenheit geraten und sie vollkommen ihren „geist“ verlieren, für den wir ihn einmal gekauft haben.

auch mein kleiderschrank ist nun umgestaltet worden. mit der Konmariefalttechnik steht alles aurecht und kann von keinen anderen kleidungsstücken mehr erdrückt werden. auf einen blick kann ich meinen gesamten schrankinhalt erfassen und mich für genau die klamotte entscheiden, auf die ich heute lust habe, ohne dass ein kleidungsstück vergessen wird.
einen weiteren vorteil außer der hohen effektivität, hat IMG_2453diese falttechnik noch: sie macht unglaublich viel spaß! das hab ich zuvor auch nicht gedacht, wenn jetzt die skeptischeren leser denken, die hat sie nicht alle, ich hasse zusammenlegen!
so habe ich zu beginn auch gedacht! ich schwöre!
aber jetzt freue ich mich richtig darauf nach dem waschen die klamotten zusammen zu legen (selbst die bettlaken!).
da es ein ganz wundervolles video von ihr zu dieser falttechnik gibt, werde ich es einmal verlinken. missionarisch soll dieses wissen weitergegebe werden, hat es doch mein leben sehr bereichert – in vielerlei hinsicht.

den abschluss möchte ich mit einer weisheit von Marie bilden:
je mehr wir die ding pflegen, desto nützlicher sind sie.

rollentausch

es ist etwas ganz erstaunliches passiert!
nun endlich hatte ich das vergnügen einem devoten mann zu begegnen.
ich konnte eine seite ausleben, die schon sehr lange in mir schlummerte, doch bei all den dominanten männern meiner vergangenheit, blieb dieses verlangen unausgelebt.

ich bin eine switcherin.

per definition von wikipedia: „Switch“ beschreibt, dass es sich um eine Person handelt, die sich mit beiden Rollen innerhalb der Rollenverteilung des BDSM identifizieren kann.

dieser mann wollte mir, einzig und allein mir, vergnügen bereiten. es war ihm völlig egal ob er dabei einen höhepunkt erlangte oder nicht. als ich ihn fragte warum es sogar in seinem sinne wäre nicht zu kommen, wie er selbst sagte, antwortete er, dass er mir dann nicht mehr dienen könne und er lieber genießen möchte mich zufrieden zu stellen. für ihn war sex die lust daran der frau zu diensten zu sein.
er erfüllt das klischee eines selbstständigen, der im beruf seinen mann stehen muss und die zügel in der hand hat und sie dann des nachts in die händer der frau geben möchte.

ich war von mir selbst sehr überrascht. fiel es mir doch plötzlich nicht mehr schwer beim akt zu reden (in der devoten rolle hasse ich es zu kommunizieren) doch in dieser rolle gehörte es regelrecht dazu buchstäblich den ton anzugeben.
er wollte dass ich ihm an den nippeln riss. das war sein „sesam öffne dich“. der wahnsinn! liebe ich es doch an den nippeln des mannes zu spielen, nur ist es schwer einen mann zu finden der das zulässt, geschweige denn danach fordert und lust dabei empfindet.
ich schlug ihn, kommandierte ihn zu verschiedenen stellungen so wie es mir gerade passte und sagte ihm was er mit seinen händen, der zunge und seinem schwanz zu tun und zu lassen hatte. ich nahm mir was ich wollte.
er hatte zu parieren.
es gefiel ihm.
es gefiel mir!

es war ein super gefühl dominant zu sein und es war sehr erotisch zu spüren und zu sehen, wie ihn das so sehr erregte, dass es ihn auf wolke sieben trug.

meine lieblingsrolle bleibt und ist jedoch die devote, unterwürfige frau, auch wenn es sehr erfüllend ist, auch der anderen seite raum zu geben, schließlich ist sie in mir und ich brauche sie nicht zu verstecken.
es wäre so geil, könnte ich nicht nur die rolle von devot oder dominant wechseln, sondern auch mal richtig in die haut eines mannes schlüpfen.

ich hatte neulich nicht nur das vergnügen eines devoten mannes, sondern durfte auch an anderer stelle einen weiteren traum einmal in die tat umsetzten und einen mann anal ficken. was für eine erfahrung (!!!!), hatte ich doch schon so lange den wunsch danach.

er war super dominant! als exsoldat kommandierte er im befehlston alle meine bewegungen. zu erst sollte ich mich komplett ausziehen ausziehen und gleich darauf musste ich mich vor seinen augen selbstbefriedigen. er tat es mir kurz darauf gleich und verleihte seinem schwanz damit die notwendige härte, denn er wollte mich anal nehmen (das ist seine vorliebe, hat er mich doch bis jetzt jedes mal fast ausschließlich anal gevögelt). und kaum dass er der meinung war ich wäre gekommen, durfte ich mich an seinem hinterstübchen versuchen.

es war kein normaler strap on wie ich ihn bis dato kannte. es war ein doppeldildo ohne geschirr der sowohl in mir steckte, als auch später in ihm.IMG_2438
ein unglaublich geiles gefühl zuzustoßen! wenn sich männer immer so fühlen wie ich in dem moment wie ich auf ihn herab schaute, ihn bei der hüfte packte und den schwanz in ihn stieß, dann würde ich nur zu gern einmal ein mann sein und den ausblick genießen, wie mir eine attraktive frau den schwanz lutscht und ich sie danach ficken kann…oder vielleicht doch eher ein mann? vielleicht wäre ich als mann auch schwul oder be? männer sind in meinen augen einfach so unsagbar sexy!

ein hoch auf das männliche geschlecht!
ihr regt meine phantasie an.
ihr seit meine muse!

vom geben und nehmen

mein großes fragezeichen des vergangenen jahres, das mich beschäftigte lautet: gibt es bedingunglose liebe einem liebespartner gegenüber wirklich?

ich habe es bis gestern nicht fühlen können, doch der knoten ist geplatzt.
seit einiger zeit bin ich super verknallt in einen so wundervollen mann.
wir haben beide eine schmerzliche vergangenheit und unsere biographischen wunden mit scheidung und gesundheitlichem leidensweg. es liegt distanz zwischen uns, und damit ist nicht die räumliche gemeint, doch durch genau diese ferne, komme ich ihm nahe und spüre nun, was es bedeutet, bedinungslos zu lieben.

du kannst dir nur dann zurückgewiesen vorkommen, wenn du versuchst etwas an dich zu reißen

immer wenn wir uns verletzt fühlen von einem menschen den wir lieben, hat das zur folge, dass wir etwas erwarteten…dass wir etwas bestimmtes von jemandem wollten.
oftmals geben wir etwas von uns, mit der meist unbewussten annahme, im gegenzug dafür etwas zu bekommen, z.b. ebenfalls die zuneigung, die wir unserem partner als beispiel haben zu teil werden lassen. erhalten wir das nicht, fühlen wir uns zurückgewiesen, enttäuscht, verletzt. doch stellt sich an dieser stelle nicht die frage:

geben wir nur um etwas zu bekommen?

enttäuschung und damit gefühlte zurückweisung resulitert nur auf unerfüllte erwartungen. ist das nicht die falsche herangehensweise?

als kleinkinder geben und helfen wir ohne eine gegenleistung zu erwarten. es ist für uns eine natürliche vorgehensweise. erst durch erziehung und soziale anpassung lernen wir, dass wir eine gegenleistung erhalten, wenn wir etwas getan haben: „wenn du artig bist, bekommst du einen lolli.“ „wenn du jetzt schön auf isst, dann…“

es ist nicht so einfach seine gefühle nicht mit erwartungen zu schmücken. zu geben und zu geben ohne etwas im gegenzug zu erwarten.

ist das nicht selbstaufgabe?!
das dachte ich lange zeit.

wenn ich über mein verhältnis zu meinen eltern nachdenke, dann is dort für alles was sie mir geben ein gewisser druck im rücken.
oft sagen sie: „wir haben so viel für euch getan! und wie dankt ihr es uns?!“
auch dort habe ich mich schon oft gefragt, ob sie meinem bruder und mir nur helfen, weil sie im gegenzug erwarten, dass wir uns um sie kümmern.

ist diese zuwendung dann aufrichtig? entspringt sie wahrer liebe?

25358590_1296831397129980_6284824544652430372_o

es erscheint eher wie ein handel. und wenn mir persönlich druck im nacken sitzt, gebe ich nicht mehr so gerne wie ich es unter anderen umständen tun würde.
ich bin also schon mit der subtilen regel groß geworden: wenn wir dir etwas geben, erwarten wir, dass du es uns auf ebenbürtige weise zurück gibst.
dass man aus dieser situation nur mit seelischen schmerzen, verletzungen und enttäuschen hervorgeht, ist so gut wie vorprogrammiert.

wahre zuneigung und liebe kann dir keiner nehmen. und wenn ich einen menschen wahrhaft liebe, gebe ich ihm gerne, auch wenn nichts zurück kommt. mein gegenüber ist nicht dazu da, meine bedürfnisse zu befriedigen. das kann nur ich allein. und wenn es mein bedürfnis ist ihm etwas zukommen zu lassen tue ich es, denn wenn ich gebe, um zu geben, kann mich niemand zurückweisen, da ganzheit keine ansprüche kennt.

ich merke dass es eine schmale gradwanderung ist, wieder in alte muster umzuschwenken. schnell bauen sich doch wieder erwartungen auf, gerade wenn der partner einen schritt auf uns zugeht. der trick dabei ist, sich dessen immer wieder bewusst zu machen – wahre liebe ist grenzenlos.

gerümpel. frei.

mir ist wiedermal etwas ganz erstaunliches passiert.
wie schon sehr oft in meinem leben werden mir unglaubliche geschenke zu teil.
und auch dieses nahm ich sehr dankbar an.

es fiel mir ein buch in die hände das etwas in mir bewegt hat.
ich kann schrecklich rührseelig werden, wenn es um die vergangeheit geht. und das liegt mit unter daran, dass es mir schwer fällt das hinter mich zu lassen, was ich alles getan habe als kleines Mausi.

als ich das buch las und ein anderes hörbuch parallel hörte, wurde mir jedoch etwas sehr stark bewusst:

ich bin das alles nicht mehr.

schon bei dem zusammenzug von Bärchenjäger und mir war ich diejenige mit dem meisten krempel. ich war stolz und peinlich berührt zu gleich, hatte ich doch gelernt, dass materieller besitz ein zeichen von hohem status war. viel zu haben bedeutete also einen gewissen reichtum und damit macht zu haben. aber auf der anderen seite war ich peinlich berührt weil es schlich „zu viel“ war.

mit diesen glaubensgrundsätzen bin ich aufgewachsen genau wie das immer und immer wieder durchleben und aufleben der vergangenheit. wenn ich nach hause fahre, werden immernoch die witze gemacht, wie wir sie vor 10 jahren gemacht haben…ist das nicht eher ein leben in der vergangenheit? oder verbindet uns JETZT einfach nichts mehr, dass wir es nicht schaffen neue witze zusammen als running gag zu etablieren?

sich an haufenweise erinnerungen zu klammern ist also ein familienerbe dessen ich mir nun bewusst geworden bin, dabei mag ich die kleine Mausi von früher garnicht. ich habe dinge getan auf die ich nicht stolz bin und die ich schon ewig mit mir rumschleppe ohne dass ich sie verarbeitet habe.

doch im hörbuch das ich mir bestimmt 5 mal angehört habe wurde etwas entscheidendes gesagt:
jede zelle eines menschlichen körpers wird innerhalb von 11 monaten erneuert, also ist jeder rein körperlich betrachtet nach 11 monaten ein komplett neuer mensch.
die dinge, die ich als kind getan habe liegen viel, viel  länger zurück und ich schäme mich dafür. doch bin ich schon längst ein neuer mensch und das nicht nur auf physischer ebene. auch psychisch bin ich gewachsen und würde mich heute jemand fragen ob ich die selben dinge noch einmal tun würde für die ich mich heute noch schäme, könnte ich mich ganz klar davon distanzieren, da ich mich nicht mehr mit dieser handlungsweise identifizieren kann.
also was verbindet mich noch mit all dem von früher?!

nur mein krampfhaftes daran festhalten.
und nun angestachelt von dem buch, nahm ich mir meinen ganzen kram und mistete alles aus, dass mich heute nicht mehr bewegt. ich weiß garnicht wie oft ich zum müll runter gegangen bin, es waren viel. viele tüten voll, die ich einfach weggeschmissen habe.

ein kleiner raum meiner wohnung steht nun voll der sachen, die ich verschenken oder anderweitig loswerden möchte, über die sich vielleicht ein anderer mensch riesig freuen wird.

ich schaffe platz. platz für freiheit. platz für neues, dass mich JETZT bewegt und inspiriert. raum zum atmen.

gestern nun habe ich meinen schreibtisch leer geräumt. soetwas gab es noch nie. in meinem gesamten leben hatte ich noch nie einen solch kahlen schreibtisch.
als ich vom 100.000. entsorgungsgang in die wohnung kam und der blick auf meinen leeren schreibtisch fiel fühlte es sich nicht gut, sehr leer und unpersönlich an.

und da habe ich mich gefragt, zeigt ein belegter schreibtisch wirklich mehr perönlichkeit?
zeigt dieser ganze kram wirklich mehr von „mir“?  und wenn ja, was sagt dieser kram über mich aus? was sagt mir die jetzt herrschende leere? oder zeigt es eher positiv wie aufgeräumt ich jetzt bin. wie gesetzt und angekommen?

ich bin gespannt was diese neue leere, die raum für entwicklung gibt, mit mir macht. ich sehe es als abenteuer, da ich mich immer sehr wohl in kramigen buden gefühlt habe, solange sie eine gewisse sauberkeit aufzeigten. für mich machte das etwas persönliches aus. hier und da etwas zum entdecken. was gibt es bei aalglatten wohnungen schon zu entdecken?! es hat ein wenig hotelflair kommt man in eine so leere wohnung.

ich habe auch endlich eine kiste mit all meinen unfertigen projekten gemacht. sobald ich mit ausmisten wirklich fertig bin und ich den kopf wieder frei habe (denn im moment möchte ich die ganze zeit zu hause sein und aussortieren), schreibe ich das datum auf. von diesem tage an ein jahr lang, habe ich zeit diese projekte zum abschluss zu bringen, denn wenn ich eines gelernt habe, dann, dass man nur mit zielen in seinem leben wahrhaft voran kommt. deadlines, die einem die nötige motivation geben die ziele anzupacken und letztlich auch zu verwirklichen, denn, arbeiten wir nicht fast alle gut und effektiv, wenn in 2 tagen abgabe ist?
was habe ich in 10 jahren erreicht? wo stehe ich in 5 jahren? wie werde ich in einem jahr leben?
was soll am ende des montas erledigt sein? was ist mein ziel für diese woche? und was habe ich heute abend alles erreicht, das mich meinen lebensträumen näher bringt?

macht euch mal über eure ziele gedanken und tauscht euch mit euren partnern aus. nichts ist wichtiger als gemeinsame ziele zu haben, denn nur das verbindet auf lange sicht. wie sollte man auch gemeinsam einen weg gehen, der in 10 jahren jeweils in anderen bahnen laufen soll?

jetzt da ich mein ehrenamt im hospiz angetreten bin und ich immer wieder mit dem thema tod konfrontiert werde, frage ich mich immer wieder was wirklich wichtig ist?
ist es die lampe auf dem tisch? mein buch im regal? mein haus, mein auto, mein hund? nichts von alledem nützt mir etwas wenn ich schlussendlich aufhöre zu atmen.
jeder von uns zieht all das in sein leben, dass er oder sie gerade braucht. wen verwundert es da, dass ich genau das buch fand, dass mir half, mich von alle dem zu lösen, dass mich wie ballast an das band, dass ich eigentlich endlich vergessen und meinen frieden mit machen wollte?!

ich fühle mich viel ruhiger. tatsächlich aufgeräumter und klarer.
dafür danke ich sehr. nach genau so einem gefühl habe ich mich sehr, sehr, sehr lange gesehnt.

10 auf einen streich

vor lauter aufregung war ich schon ganz feucht, als ich in einem der räume des hotels „das versteck“ darauf wartete, dass es endlich losging. mit meinem dom M hatten wir ein erlebnis der ganz besonderen art geplant.
eine langgehegte phantasie sollte nun endlich in erfüllung gehen.

10 männer sollten mich ficken, ohne dass ich auch nur einen einzigen davon sehen würde.

IMG_9262die ersten männer trafen langsam ein. und M, ganz der gute geschäftsmann, verstand es seine „ware“ – mich – heiß und feucht zu machen, damit sie für die freier von höherem wert war.

ich war so aufgeregt. es ging los.
ich verband mir die augen mit meinem schwarzen tuch und M fesselte meine hände mit manschetten an einer stange an der decke und spreizte meine beine mit der spreizstange, ganz wie Mr. Grey es im kino mit Anastasia tat.
und so stand ich da. mitten im raum. vollkommen nackt. mit verundenen augen.

 

die tür ging auf. alle 10 männer kamen rein und befingerten mich umgehend. warenbegutachtung.
bis einer der männer sagte: sie soll endlich unsere schwänze lutschen! das kann sie sicher gut!

also bat M alle männer noch einmal raus zu gehen.
er band mich los und ich setzte mich auf den fußboden auf meine fersen, voller erwartung gleich einen schwanz nach den nächsten zu lutschen.

IMG_9320-2und schon war es so weit!
ich wurde weitergereicht von schwanz zu schwanz. in den händen hatte ich ebenfalls jeweils einen und konnte es garnicht fassen wie geil es war von schwänzen umringt zu sein! ein langgehegter traum wurde wahr! was für ein genuss! ganz tief bis in den hals gefickt zu werden machte mich so unglaublich feucht, dass ich schon bald auf dem tisch lag, mit gespreizten beinen.

dass ich auch nur einen klaren gedanken fassen konnte war ausgeschlossen! ich ließ diese pornös anmutende szenerie einem rausch gleich an mir vorbeifliegen. in jeder hand einen schwanz, einen im mund und einen in meiner fotze lag ich auf dem tisch und wurde von mann zu mann gereicht.

 

IMG_9357sie gossen wachs über mich, schmierten mich mit öl ein, spuckten mir in den mund und brachten mich zum ejakulieren, so dass der gesamte boden nass wurde. eine orgie, wie ich es mir nur in meinen träumen ausgemalt hatte – bis jetzt.

 

es war das geilste, dass ich jemals erleben durfte! und ich bin scharf auf noch mehr solcher erlebnisse!!! überall schwänze ist für mich das erotischste, dass ich mir vorstellen kann und das hat sich nun bestätigt!

M berichtete mir im anschluss das ausnahmslos jeder der beteiligten begeistert war und ich somit auf eine baldige wiederholung hoffen darf. bis dahin befriedige ich mich mit der erinnerung an dieses einzigartige erlebnis und neuen phantasien ans nächste mal.

lebt eure träume!
es lohnt sich!

IMG_9453

orgasmusschule I

es ist manchmal deprimierend.
die stimmung ist hoch erotisch! die szenerie macht mich total an. und doch…der orgasmus bleibt aus. warum?!

diese artikelreihe richtet sich an alle frauen die, wie ich, nur schwer zum höhepunkt kommen oder frauen die ihre sexualität weiter vertiefen und sich noch besser kennen lernen wollen.
und meine wichtigste Aussage für heute soll sein: mädels, ihr seit perfekt, genau so, wie ihr seit. bei euch ist nix falsch. ihr seit auch nicht kaputt. Ihr seit gesund und genau so schön wie ihr seit! der trick ist nur, eure bremsen und gaspedale kennen zu lernen und sie anzuwenden zu lernen.

rein anatomisch gesehen unterscheiden sich männliche und weibliche geschlechter im grunde kaum. es sind alles die selben teile nur anders zusammen gesetzt. die ersten sechs wochen sind wir als embryo sogar komplett gleich. erst nachdem die jeweiligen männlichen oder weiblichen hormone ausgeschüttet werden (das entscheidet sich, je nach chromosomensetzt der spermie…das war das mit denn xx und xy) verändert sich das aussehen der gleichen teile etwas um den jeweiligen funktionen später richtig nachkommen zu können.

und welches teil ist jetzt bitte das pandant?
einmal ganz schnöde aufgelistet:

•klitoris – eichel (ich nenne sie immer gerne kuppe…)
•schamlippen – hosensack

wenn man sich den hodensack auch einmal genauer betrachtet, erkennt man sehr deutlich eine hodensacknaht. wäre aus dem männlichen ein weibliches exemplar geworden, wären an dieser stelle die labien (äußeren schamlippen) entstanden.
das wirklich interessante an der klitoris ist, dass sie wie das eisbergprinzip nur die spitze zeigt. sie reicht noch weit ins innere des körpers rein und ist der empfindlichste teil und erfüllt bei der frau auch nur diesen einen zweck: empfindung.
bei männern ist der penis und somit auch die eichel sogar für vier aufgaben zuständig: empfinden, penetrieren, ejakulieren und urinieren. da sind wir mädels wohl im vorteil…

und warum ist nun das glied so gewaltig, wohingegen sich das weibliche geschlechtsorgan vor lauter „scham“ versteckt?
aus dem einfach grund, den wir uns alle im grunde auch schon an fünf fingern abzählen können: männer müssen ihre erbanlagen aus ihren eigenen körper in einen anderen transportieren. das macht sich auf diese harte lange weise am einfachsten. frauen tragen ihren teil der rechnung gut und vor allem sicher verpackt in der körpermitte mit sich herum.

und was ist noch gleich?
klitoris wie auch penis besitzen die selbe gefäßgeflechtstruckturen:

•schenkel-penisschwellkörper
•vorhofschwellkörper-harnröhrenschwellkörper

das bringt mich zu dem punkt der mich sehr verblüfft hat, als ich mich mit dem thema eingehender beschäftigte. ist uns nicht allen bekannt, dass männer „hart“ werden und frauen „feucht“?
in wahrheit werden wir beides, männlein wie weiblein werden feucht und hart.
zu beiden seiten der vaginalöffnung sorgt die bartholin-drüse für reduzierte reibung. das männliche pendant, die cowper-drüse, sitzt direkt unter der prostata und produziert das präejakulat.
und die härte wird ebenso auch bei frauen durch die skene-drüse, die an der harnröhrenöffnung sitzt erzeugt (sie produziert auch das weibliche ejakulat). bei männern sorgt die prostata (sie ist auch für das ejakulat zuständig, das sie produziert) für die erotische härte.

nicht alle ähnlichkeiten sind immer auf dem ersten blick zu erkennen, doch wir sind eben doch aus dem selben holz geschnitzt, nur anders zusammengesetzt. darum ist auch alles schön und gesund. die natur ist in allem was sie hervorbringt sehr vielseitig, so auch bei der ausbildung unserer genitalien. das aussehen einer eichel ist so wunderschön verschieden. von ganz spitzen bis hin zu pilzartig groß. es gibt lange und dicke penisschaft und dünne oder auch gebogene. alles schön, alles gesund. und so ist es auch bei der vulva. es gibt große äußere wie innere schamippenu und es gibt kleine. es gibt kleine schon fast versteckte klits und es gibt große. alles ist schön und gesund, solange man keine schmerzen oder anderweitige propleme hat, ist alles erlaubt, alles schön.

zur simplen begriffsklärung nun nocheinmal eine binsenweisheit die im volksmund oftmals flasch bezeichnet wird: die vagina ist nicht das gesamte geschlechtsorgan, sondern auschließlich der fortpflanzungskanal, dort wo der penis plump ausgedrückt drinnen steckt.
und die vulva bildet die äußeren genitalien, gefolgt vom venushügel, der den gesamten behaarten bereich über dem schambein bezeichnet.

und auch mit dem irrglauben des jungfernhäutchens möchte ich heute und hier und jetzt aufräumen. das hymen ist ein dünnes häutchen am unteren rand der vaginalöffnung und ist nicht da, damit es zerrissen wird. es ist tatsächlich, soweit die wissenschaft bisher herausgefunden hat, schlicht nicht verschwunden. es ist eine art nebenprodukt, das in der evolution zu aufwendig war um es zu entfernen, als es einfach dran zu lassen, ähnlich dem prinzip der männlichen brustwarzen.
auch männer haben wieder das passendes gegenstück, der sogenannte samenhügel. eine falte in der wand der männlichen harnröhre. wer hätte das gedacht?! es gibt frauen die ein solches jungfernhäutchen haben und andere werden wiederum ohne geboren. sie sind deswegen aber nicht bereits gevögelt auf die welt gekommen.
das erklärt auch, warum ich bei meinem ersten mal nicht angefangen habe zu bluten. ging es dir genauso?

nun bin ich am ende meines ersten artikels dieser orgasmusschule-reihe und habe eine letzte aufgabe für dich:
schnapp dir einen spiegel und schau dir deine vulva einmal genau an. such deine klitoris und schau dir an wie schön du in deiner körpermitte bist. alles ist schön und alles ist gesund solange es keine schmerzen verursacht.

ich habe auch sehr lange mit meiner möse gehadert. aber mein mann hat uns dann einmal völlig spontan beim sex abgelichtet. er griff einfach zur kamera und hielt auf die spannendste stelle beim akt. und erst von dem zeitpunkt an empfand ich meine vulva als wirklich schön, da ich erst dort sah, wie schön sie war…(vor allem mit seinem schwanz darin!!!)

lange zeit dachte ich sie sei unfassbar hässlich, doch als ich einmal den mut aufbrachte sie mir eingehender anzusehen erkannte ich ihre schönheit. finde du auch zu deiner schönheit!

polyamors pfeil hat mich nicht getroffen

nun, da Bärchenjäger alles aufgegeben hat, was wir einander waren…was er mir jemals versprochen hat, kann ich mein fazit unter allem ziehen…
das große abenteuer der polyamorie war ein experiment, dass viel von jedem beteiligten verlangt hat und ein selbstläufer ohne viel vorbilder war.

den einfluss eines neuen partners samt der homonauswirkungen habe ich völlig unterschätzt und auch nicht abschätzen können.

wenn der eigene mann plötzlich wieder zum teenager wird, mit plastikwaffen durch die wohnung hüpft und anders redet, riecht und witze macht als noch vor beginn der beziehung zu einem anderen menschen, ist das eine entwicklung, die in eine ganz andere richtung ging, als all meine erwartungen.

mein mann war mein erster. mein erster freund…mein erster mann…meine erste richtige beziehung…meine erste große liebe.
und ich glaubte wirklich daran mit ihm alt zu werden…so alt ich eben werden würde.
und er sagte mir auch nie etwas anderes:
nach dir kommt keine mehr.
wir bleiben zusammen EGAL WAS AUCH KOMMT.
mit dir bin ich verbunden wie mit keiner anderen frau.
ich sehe meine zukunft in 20 jahren mit dir.
ich liebe dich mehr als du mich.
JA. ICH. WILL.

er gab mir immer ein gefühl der sicherheit. aber was kann man für eine sicherheit von jemandem erwarten, der an einem tag genau diese worte sagt. und am nächsten tag das weite sucht?
mein mann hat es nie verstanden ersteinmal zu hause seinen pflichten nachzukommen und erst dann draußen nach weiterer zerstreuung zu suchen. da habe ich wohl einmal mehr von mich auf andere geschlossen…ein fataler fehler.

eine beziehung sollte auch durch schlechte zeiten gehen können. das haben wir einander ja auch versprochen. durch gute wie durch schlechte zeiten.
doch das würde arbeit bedeuten.
um so einfacher ist es sich in etwas neues…frisches…zu stürzen, wo noch kein frust der letzten 3 1/2 jahre liegen…aber auch dort wird der alltaag…der frust…und probleme einziehen.

mein fazit ist nun, dass ich nicht weiß was der beste weg ist zusammen die frische zu konservieren, die zu beginn alles auf den kopf stellt und einem das gefühl gibt fleigen zu können.
ich weiß aber, dass meine sprache der liebe zuneigung ist. und ich deshalb meinen partner nicht mit einem anderen in liebe verbundenen menschen teilen möchte.
ich teile gerne. doch ich möchte wissen dass mein partner MICH zuerst aus dem sinkenden boot rettet und nicht dasteht und nicht weiß wo er zu erst hingreifen soll.

insgeheim habe ich öfters im büro nachdenkend aus dem fenster geschaut und mich gefragt: war es das jetzt schon? und träumte von einem anderen mann.
ich fühlte mich oft vernachlässt…er ist ein luftikuss. mein Peter Pan. ist überall und nirgends.
das habe ich an ihm geliebt und gehasst.
die trennung ist für mich unbegrieflich und auch immernoch nicht fassbar. hat er mir doch oben genannte versprechungen bis zum letzten tag gemacht. nie auch nur ein wort, dass er unglücklich war. das kommunizierte er nur zu anderen. außenstehenden personen. wie hätte ich da jemals auf ihn eingehen können, wenn er mir nicht sagt was ihm fehlt?
ich hatte wohl nie eine chance eine feste konstante in seinem leben zu sein, da er einfach immer abwechslung braucht. das habe ich schon vorher gewusst. und ich habe auch viele freunde kommen und gehen gesehen und wusste, wie leichtfertig er menschen einfach aus seinem leben streicht. ich hatte immer angst, er würde das selbe mit mir tuen.

doch er hat mich zum lachen gebracht. ich liebe seine diebischen augen…ich liebe es mich an ihn zu kuscheln und einfach seinem herzschlag zu lauschen.

ich werde ihn ewig lieben. und ich werde ihn ewig hassen.

ich bin wohl wie ein fisch…einfach nicht zu fassen. mein drang nach freiheit und zeitgleich meine sehnsucht nach einem behütetem zu hause sind wohl unvereinbar. es sei denn es findet sich ein mann, der es schafft mein temperatment zu zügeln…oder schlicht die vielen verschiedenen aspekte meiner bedürfnisse anzusprechen, die gern auch mal ins extreme rutschen…worauf ich nicht unbedingt stolz bin…aber sie sind eben da.

vielleicht sollte man das konzept der offenen beziehung auch einfach zusammen ausleben. dass man nur zusammen mit weiteren partnern sex hat…auf diese weise würde es frisch bleiben…man tut sogar etwas gemeinsam und hat etwas neues…spannendes…inspirierendes…
wer weiß. dass muss man wohl, so wie schon die anderen wege, einfach ausprobeiren und ihn einmal gehen…

danke für die schöne zeit.

alte schiffe

durch meinen mann bin ich auf das thema sugardaddy aufmerksam geworden. er hatte sich vor kurzem eine dokumentation auf youtube dazu angeschaut die ihm vorgeschlagen wurde und aus jux…eines nachmittages, meldete ich mich auf mysugardaddy.eu an.

ich weiß auch nicht was mich geritten hat, aber nun habe ich schon von 10 männern küsse zugesandt bekommen und stehe mit 2 daddies in kontakt.

ich stehe etwas in dem zwiespalt das ich einerseits zu meinem date von freitag eine emotionale bindung habe und neben ihm eigentlich keinen weiteren mann möchte…andererseits hat das mit der seite schon begonnen bevor wir diesen unvergesslichen freitag miteinander geteilt haben.

noch dazu wurde es mit einem sugardaddy so konkret, dass wir ein date ausgemacht haben und er mich fragte:

hast du finanzielle vorstellungen?

und ich antwortete nur:

ich finde die vorstellung von dir geld zu beziehen weil wir uns treffen etwas absurd, weil ich es nicht minder möchte. meine vorstellung ist eher, dass du z.b. das essen bezahlst und mich ins theater entführst…je nachdem auf was wir lust haben. ich habe natürlich auch träume die ich mir nur langsam finanzieren kann und könnte dadurch so viel leichter geld verdienen, nur, möchte ich dein geld nicht wenn du es als pflicht empfindest. du hast es dir auch erarbeitet & ich finde es absurd für die art von treffen geld zu nehmen, es sei denn du möchtest mir gern was geben, weil du denkst die kleine maus hab ich so gern. das ist mir ihre gesellschaft wert und ich kenne ihre träume…

in dem moment hat sich das richtig angefühlt.

das ist ein wirklich schmaler grad.

ist es prostitution, wenn ich für dates geld nehme? und wenn man diesen aspekt einmal außen vor nehmen würde…wie viel um himmels willen nehme ich dann?????

ich bin verwirrt.

mein mann findet es garnicht gut, dass ich diese einvernehmliche situation nicht ausnutze…was soll ich nur tun?