spontan ins versteck

gestern traf ich mich sehr spontan mit einem freund im erotikhotel „Das Versteck„.

wir haben gemeinsam ein kleines abenteuer geplant und dazu diese location auserkoren. doch bevor wir zu diesem event laden, wollten wir es uns ansehen. da das nicht ohne weiteres geht, buchten wir es spontan für 2 stunden.

sehr eindrucksvoll.
man erhält einen code per sms für den tresor am eingangstor, wo der schlüsselchip verschlossen ist. mit diesem öffnet man das grundstücktor und schlussendlich auch die hoteltür.
und von dort an ist es duster.
sehr spärliches licht sorgt für entsprechende stimmung für das bevorstehende erotische erlebnis.
IMG_9448
gespannt bis in die letzte körperzelle gingen wir von raum zu raum…insgesamt 5, wenn man das bad mit einberechnet und in 3 räumen lagern zusätzlich spielzeuge, von denen ich teilweise noch nichts wusste…selbst für liebhaber von medizinischen spielchen sind kanülen und weiteres steril verpacktes zubehör zu finden.

und da standen wir nun…planten unser event…als er mich plötzlich fragte, ob wir eine generalprobe durchspielen wollen…das lass ich mich nicht zwei mal fragen, also nahm er sich die ledermanschetten und band sie mir um die handgelenke, um mich danach an der stange an der decke zu befestigen.

er ging um mich rum und schlug mir mit der hand auf den hintern. dann zog er mir die hose aus und packte mich im schritt. ich sah, das sich sein schwanz schon deutlich in seiner hose abzeichnete. was für ein anblick!!!!

er ging zu seiner großen tasche und holte eine peitsche raus. damit bearbeitete er mich ersteinmal. noch sehr sanft…wir waren ja noch am anfang unseres spielchens. es fühlt sich herrlich an, wenn die zarten striemen auf meine lippen meiner mitte prasseln…ein prickeln der besonderen art.

seine hose schon sehr prall, kam er an mein ohr und meinte: „ich will dich ganz nackt sehen!“ also machte er meine arme los. ich zog mein oberteil und den bh aus und ehe mich mich versah, hing ich wieder gefesselt an der decke, nur dieses mal nahm er sich auch den beinspreizer, nachdem er auch meine fußknöchel mit manscheten verziert hatte und so stand ich nun fast gänzlich bewegungsunfähig im raum…ihm völlig ausgeliefert. doch das viel geilere detail, das mich super scharf macht war die tatsache, dass er voll bekleidet war, während ich nicht nur ausgeliefert, sonder komplett nackt vor ihm stand.

selbst jetzt noch, beim aufschreiben, wird mein höschen ganz feucht.

nun stand er seitlich vor mir, betrachtete mich, betatschte mich, peitschte meine brust und dann spuckte er mich an! es lief mir den bauch runter und verfing sich in meinem bauchnabel. ich stöhnte auf. so eine szenerie spiele ich sonst zu gern in meiner phantasie ab und nun war ich mitten drin.

er verschwand kurz in ein anliegendes zimmer und kam mit einer großen nippelklemme wieder, mit er meine rechte brustwarze abklemmte…seine peitsche maltretierte noch öfter meinen arsch, bis mir mein kreislauf einen strich durch die rechnung machte.

er schnallte mich umgehend ab, gab mir wasser und so stand ich auf die vor mir stehende liege gebeugt mit gespreizten beinen und gab ihm das zeichen weiter zu machen. die pose bot sich an für diverse gelegenheiten und er holte seinen zauberstab raus. nein, damit meine ich natürlich nicht seinen schwanz, sondern den in der pornowelt vielbenutzen massagestab, den sicher jeder erfahrene erotikfilmgucker kennt. der stab, mit der großen kugel, bei dem die darstellerinnen immer stöhnen – wirklich immer und der laut seiner aussage eine orgasmus garantiert darstellt.

er schmiss ihn an. es surrte laut und dann ging es los. er hielt ihn mir an meine perle und ich dachte ich verliere den verstand. ich reckte mich und reckelte, stöhnte und genoss. es war super, aber zu kurz. noch einen moment länger und ich wäre gekommen.

doch nach diesem ekstatischen ausflug, holte er mich mit kerzenwachs, dass er über meinen arsch und meine spalte entlang tropfte wieder in die gegenwart zurück. ich liebe es! erst ist es nur ein kleckerndes gefühl, doch dann, kommt zart und immer doller werdend ein stechender schmerz der sich zieht. herrlich. großartig!

und nun war es so weit. wie ich da so über der liege hing, am ganzer körper vor lust zitternd, zog er sich aus, grief dann meinen haarschopf und steckte mir seinen schwanz in den mund. komplett – das liebe ich! mit der zunge um seine kuppe rumspielend genoss ich sein hartes gleid in mir. schließlich fragte er mich, ob wir es einmal ausprobieren wollen und ich willigte ein…

doch in was genau willigte ich ein?

er befreite mich vom beinspreizer. ich legte mich mit dem rücken auf die liege und dann kettete er mich an eben jene stange an der decke, an der ich zuvor mit den händen befestigt war. doch dieses mal mit den füßen. und es funktionierte…ich war erst skeptisch auf grund meines rückens, doch es war sehr angenehm, und so präparierte er sich mit kondom, und fickte mich. es fühlte sich so gut an so ausgefüllt zu werden. doch dann wieder, er hörte einfach auf und griff wieder zur kerze. dieses mal über meinen abgequetschten nippel und zu guter letzt über meinen venushügel. ich räckelte mich wieder auf dem tisch vor lust und schmerz. dann trat er wieder an mich ran und ich lutschte seinen schwanz. ich war ihm total ergeben.

IMG_9444schließlich entfesselte er mich von der decke, half mir auf und nahm mir die nippelklemme ab…dieses gefühl ist so intensiv! sobald sich die metallstangen lösen und das blut wieder fließen kann schmerzt es so intensiv, aber da meine nippel MEINE persönliche erogene zone sind, ist es so lustvoll, dass ich wieder am ganzen körper erbebte und stöhnte.
dann kniete ich vor ihm und lutschte seinen schwanz bis er kam, so dass er sich auf meiner brust ergoss.

das beflügelnde, befriedigende und in sich ruhende gefühl nach dieser art sex ist unbeschreiblich schön.
ich freue mich schon auf das geplante event…

männer & kommunikation beim sex

wenn männer doch sonst eher die schweigsameren sind, so kommen sie beim sex so richtig aus sich raus.
ganz plötzlich wollen sie es ganz genau wissen:

„naaa, findest du das geil?!“
„in welches loch willst du meinen schwanz?!“
„darf ich kommen?“
„wo soll ich kommen?“

fragen über fragen…

liebe männer,
auch wenn frauen sonst immer seeeehr viel reden. beim sex ist es umgekehrt.
wir genießen. wir tauchen ein in die bombastische gefühlswelt die wir durchleben. jedes wort und jede frage auf die wir uns konzentrieren müssen können uns aus diesem traum aufwecken. erotisch und orgasmusfördernd sind in worten ausgrdrückt komplimente…liebeserklärungen und dergleichen. doch fragen wie:

„findest du das geil ja?!“
„gefällt dir mein schwanz, du geiles stück?!“,

wirken eher wie ein schlechter porno…

doch auch an dieser stelle gilt wohl wieder: geschmäcker sind unterschiedlich. es wird sicher auch viele frauen geben die das „geil“ finden, mir ist nur keine bekannt.

polyamors pfeil hat mich nicht getroffen

nun, da Bärchenjäger alles aufgegeben hat, was wir einander waren…was er mir jemals versprochen hat, kann ich mein fazit unter allem ziehen…
das große abenteuer der polyamorie war ein experiment, dass viel von jedem beteiligten verlangt hat und ein selbstläufer ohne viel vorbilder war.

den einfluss eines neuen partners samt der homonauswirkungen habe ich völlig unterschätzt und auch nicht abschätzen können.

wenn der eigene mann plötzlich wieder zum teenager wird, mit plastikwaffen durch die wohnung hüpft und anders redet, riecht und witze macht als noch vor beginn der beziehung zu einem anderen menschen, ist das eine entwicklung, die in eine ganz andere richtung ging, als all meine erwartungen.

mein mann war mein erster. mein erster freund…mein erster mann…meine erste richtige beziehung…meine erste große liebe.
und ich glaubte wirklich daran mit ihm alt zu werden…so alt ich eben werden würde.
und er sagte mir auch nie etwas anderes:
nach dir kommt keine mehr.
wir bleiben zusammen EGAL WAS AUCH KOMMT.
mit dir bin ich verbunden wie mit keiner anderen frau.
ich sehe meine zukunft in 20 jahren mit dir.
ich liebe dich mehr als du mich.
JA. ICH. WILL.

er gab mir immer ein gefühl der sicherheit. aber was kann man für eine sicherheit von jemandem erwarten, der an einem tag genau diese worte sagt. und am nächsten tag das weite sucht?
mein mann hat es nie verstanden ersteinmal zu hause seinen pflichten nachzukommen und erst dann draußen nach weiterer zerstreuung zu suchen. da habe ich wohl einmal mehr von mich auf andere geschlossen…ein fataler fehler.

eine beziehung sollte auch durch schlechte zeiten gehen können. das haben wir einander ja auch versprochen. durch gute wie durch schlechte zeiten.
doch das würde arbeit bedeuten.
um so einfacher ist es sich in etwas neues…frisches…zu stürzen, wo noch kein frust der letzten 3 1/2 jahre liegen…aber auch dort wird der alltaag…der frust…und probleme einziehen.

mein fazit ist nun, dass ich nicht weiß was der beste weg ist zusammen die frische zu konservieren, die zu beginn alles auf den kopf stellt und einem das gefühl gibt fleigen zu können.
ich weiß aber, dass meine sprache der liebe zuneigung ist. und ich deshalb meinen partner nicht mit einem anderen in liebe verbundenen menschen teilen möchte.
ich teile gerne. doch ich möchte wissen dass mein partner MICH zuerst aus dem sinkenden boot rettet und nicht dasteht und nicht weiß wo er zu erst hingreifen soll.

insgeheim habe ich öfters im büro nachdenkend aus dem fenster geschaut und mich gefragt: war es das jetzt schon? und träumte von einem anderen mann.
ich fühlte mich oft vernachlässt…er ist ein luftikuss. mein Peter Pan. ist überall und nirgends.
das habe ich an ihm geliebt und gehasst.
die trennung ist für mich unbegrieflich und auch immernoch nicht fassbar. hat er mir doch oben genannte versprechungen bis zum letzten tag gemacht. nie auch nur ein wort, dass er unglücklich war. das kommunizierte er nur zu anderen. außenstehenden personen. wie hätte ich da jemals auf ihn eingehen können, wenn er mir nicht sagt was ihm fehlt?
ich hatte wohl nie eine chance eine feste konstante in seinem leben zu sein, da er einfach immer abwechslung braucht. das habe ich schon vorher gewusst. und ich habe auch viele freunde kommen und gehen gesehen und wusste, wie leichtfertig er menschen einfach aus seinem leben streicht. ich hatte immer angst, er würde das selbe mit mir tuen.

doch er hat mich zum lachen gebracht. ich liebe seine diebischen augen…ich liebe es mich an ihn zu kuscheln und einfach seinem herzschlag zu lauschen.

ich werde ihn ewig lieben. und ich werde ihn ewig hassen.

ich bin wohl wie ein fisch…einfach nicht zu fassen. mein drang nach freiheit und zeitgleich meine sehnsucht nach einem behütetem zu hause sind wohl unvereinbar. es sei denn es findet sich ein mann, der es schafft mein temperatment zu zügeln…oder schlicht die vielen verschiedenen aspekte meiner bedürfnisse anzusprechen, die gern auch mal ins extreme rutschen…worauf ich nicht unbedingt stolz bin…aber sie sind eben da.

vielleicht sollte man das konzept der offenen beziehung auch einfach zusammen ausleben. dass man nur zusammen mit weiteren partnern sex hat…auf diese weise würde es frisch bleiben…man tut sogar etwas gemeinsam und hat etwas neues…spannendes…inspirierendes…
wer weiß. dass muss man wohl, so wie schon die anderen wege, einfach ausprobeiren und ihn einmal gehen…

danke für die schöne zeit.

die rechnung geht nicht auf

nach den ganzen wochen des blanken gefühltschaos‘ die nun hinter mir und den anderen dreien liegen ist mir nun endlich bewusst geworden, dass polyAMORIE wohl nur bei absolut durchorganisierten hippiekommunen funktionieren kann, bei dem keiner mehr ein ego besitzt und sich tatsächlich ALLE lieb haben.

außerehelicher sex ist vollkommen ok. wirkt erfrischend…belebend, doch sobald mehr im spiel ist wird es nicht nur kompliziert…ich glaube dafür gibt es garkeinen passenden ausdruck…

aus meiner gegenwärtigen sicht, muss ich gestehen, dass der gedanke, so wie ich ihn im kopf hatte bei weitem nicht zu ende gedacht war, da ich viele dinge nicht berücksichtigt habe, da ich sie, wenn es so weit ist, auf mich zukommen lassen wollte. und nun, wo die dinge so sind, dass sie nah genug an mich herangetragen wurden, sehe ich, dass es nicht aufgeht. es ist unfair den neuen partner gegenüber, denn können Bärchen und ich ihnen überhaupt das bieten was wir bereits haben?

es ist schon fast egoistisch gewesen, zu denken es könne so klappen, doch bleibt am ende nicht einer der liebenden auf der strecke, wenn wir nicht alle zusammen in ein großes haus ziehen?

träumt nicht jeder davon eine bezugsperson im leben zu haben, mit der er alle seine wundervollen und ebenso weniger schönen momente durchleben kann?
doch wie priorisiert man das, wenn nicht nur eine, sondern mehrere bezugspersonen die mitte darstellen?

sind nicht Bärchenjäger und ich die mitte und alle anderen kommen dazu?

die partner die dazukommen haben sich auch eine verbindung gewünscht, so wie Bärchen und ich sie haben, nur dass sie gefühlt immer die nummer 2 sein werden, auch wenn es kein treppchen samt nummerierung gibt…so wird doch trotzdem immer nur einer der oder diejenige sein, die oder der zu erste angerufen werden kann…

manchmal muss man dinge erst auf sich zukommen lassen um zu sehen dass sie nicht funktionieren…allerdings ist nun das kind schon in den brunnen gefallen…und die gefühle die verletzt wurden sind reichlich…

wieder einen schritt weiter

mein mann und ich befinden uns gerade wieder in einer heißen phase…
es ist wieder so weit. und dieses mal hat es auch aussicht auf dauer. das freut mich wirklich sehr für ihn! es bringt aber auch wieder neuerungen und ereignisse, die verdaut werden müssen und wo lösungen gefunden werden müssen.

er hat nun eine frau gefunden. mit der es passt. für die er gefühle entwickelt hat.
könnte es etwas schönes geben als liebe?

ich dränge schon seit monaten sie endlich kennen zu lernen. doch da das sehr neu für sie ist mit jemandem zusammen zu sein, der bereits eine partnerin hat, ist es schwer für sie, mir in die augen zu schauen, so scheint es mir.
ich kann sie verstehen. das ist keinesfalls leicht. aber andererseits ist es ja auch leicht mit ihm die nächte um die ohren zu schlagen, da sollte es doch im bereich des möglichen liegen, mir entgegen zu treten.

so langsam kommt ein kontakt mit ihr auch ins rollen. darüber freue ich mich sehr, denn je ernster es zwischen den beiden wird, um so mehr muss kommuniziert werden in meinen augen, um die zeit die jeder mit jedem zusammen haben möchte bestmöglich auszuschöpfen.

der Bodybuilder

im krankenhaus habe ich jemanden kennen gelernt.
er faszinierte mich seit dem er das erste mal in mein zimmer kam.
an meinem letzten abend fragte ich ihn nach seiner nummer.

da er mir die ganze zeit über so reserviert und muffelig vor kam, dachte ich, ich müsse um den kontakt kämpfen…legte mir haufenweise gründe zurecht ihn davon zu überzeugen seine nummer rauszurücken…

allein der fakt das ICH einen mann ansprach…ihn nach seiner nummer fragte, ist schon ein highlight und sollte an dieser stelle einmal lobend erwähnt werden…ich mache mich wohl langsam…

doch auch wenn ich erst dachte er hege keinerlei interesse für mich, so gab er mir doch relativ zügig und bereitwillig seinen kontakt.
und so verabredeten wir uns als bald.

gingen spazieren…eines der dinge die mir der chirurg ausdrücklich verordnete.
wir gingen eis essen. spazieren…unterhielten uns…bestimmt 5 stunden lang…

es kam zu einem 2. date. das lief sehr ähnlich ab.

sein leben besteht im grunde aus arbeit, sport und schlafen. er schaut sich gerne die alten bodybuilder aus den 70ern an, die, so denke ich, eine art idole für ihn sind. seine inspiration nach der schicht in die mukkibude zu gehen, auch wenn das bett verlockender wär.

zum dritten date fragte ich ihn ob ich bei ihm schlafen dürfe und er willigte umgehend ein.
ich freute mich so sehr darauf. er ging mir einfach nicht mehr aus dem kopf.
wir schauten uns seinen lieblingsfilm an. lagen auf der couch. einfach nebeneinander. es passierte nix. kein kuscheln, keine vielsagenden blicke…an knutschen war garnicht zu denken…

erst nach dreiviertel des films kräpelte er auf der couch rum und ich sagte zu ihm er solle sich neben mich legen.

(im grunde entstand alles was uns zu diesem moment geführt hatte auf grund meiner initiative.
er ist wirklich bei allem was wir zusammen erlebt haben sehr zurückhaltend und ich weiß einfach nicht was in ihm vorgeht.)

zusammengekuschelt schauten wir den film bis zum schluss, machten uns dann bettfertig und dann…im bett, ging es los.

wir streichelten uns zärtlich, küssten uns. es war so schön. ich spielte an seinem schwanz, doch da nichts weiter passierte setzte ich mich dann auf ihn (kondom hatte er schon übergestülpt auf mein bitten hin) und fing an ihn zu ficken.

er war so herrlich am stöhnen. ließ bisweilen ein seufzendes „fuuuuuck“ verlauten und ich dachte er würde jeden augenblick kommen. ich für meinen teil, sehr erregt, da er ein wunder schöner mann mit sehr guter ausstattung ist, schon gekommen, bemühte mich nach kräften ihm selbigen höhepunkt zu bereiten, doch irgendwann reichte meine kondition nicht mehr aus…

ich hielt inne und sagt ich könne nicht mehr und dachte er würde mich dann einfach packen und die position wechseln…aber nichts. er lag da.

und ich fragte, wie ich ihm helfen könne. er solle auch seinen gipfel erreichen…und er fragte ob ich es ihm mit dem mund besorgen könne…das verneinte ich.

also ergriff er meine hand…

ohje…das ließ mich in schlechtem licht dastehen. hatte ich doch noch nie die geduld aufgebracht soetwas tatsächlich zu üben, geschweige denn zu vollenden. nun gut. es gibt für alles ein erstes mal. also tat ich mein bestes. nach einiger zeit meiner unbeholfenheit ergriff er meine hand und zeigte mir wie ers gern hätte…man lernt ja nie aus.

doch nach all dem spielen am schwanz meines partners entschloss ich mich doch noch mal aufzusteigen.

neues kondom.
und schon schwang ich mich wieder auf ihn…selbes spiel. selbes ergebnis.

nur diesmal zog ich ihn nachdem ich keine kraft mehr hatte auf mich. er nahm mich von vorn. dann noch mal von hinten. jedes mal hatte ich den eindruck es fehle nur ein kleines bisschen um die seeligen 3 sekunden zu erleben…doch auch seine kondition schien erschöpft.

zu guter letzt vollzog ich wohl meinen ersten handjob überhaupt. erfolgreich.

wunderschön!

er und ich völlig kaputt…feucht…etwas nach schweiß riechend. es war einfach schön. und so kuschelten wir uns aneinander und schliefen ein.

die ganze nacht kuschelnd…

am morgen darauf. (ich finde ihn ja einfach schlicht hoch erotisch) legte ich mich auf ihn…betrachtete ihn. sein schönes gesicht. seine kräftigen arme…ergriff ich motiviert und mein glück herausfordernd sein glied und vollbrachte ein zweites wunder. ich war sehr überrascht von mir…

schluss, aus und ende

anfang des monats hatte ich einen unfall.
ich landete im krankenhaus.
an dem tag als es passierte war ich mit meinem Revolverdate verabredet. wir wollten den abend…die nacht wieder miteinander verbringen.

noch in der notaufnahme liegend sagte ich ihm bescheid, da er mich abholen wollte.

ich hätte ihn gern bei mir gehabt, doch da ich meinem mann als ersten an meine seite rief, gab ich ihm den hinweis das er kommt und ich es verstehen könne, wenn ihm das unbehangen bereitete. also blieb er fern.

und das blieb er auch die vollen 13 tage wie ich stationär behandelt wurde.
ich fühlte mich verraten, denn ich erinnerte mich an einen satz aus meiner kindheit:

den wahren freund erkennt man in der not.

es war wieder einmal so, dass ich mich betrogen fühlte.
gefickt.
benutzt.

nur gerade von ihm, den ich aus meiner meditationsgruppe kannte, hatte ich so ein verhalten nicht erwartet, da wir die selben grundtugenden anstrebten. das passte alles nicht zusammen.

wieder daheim, brachte ich es nicht fertig zur meditationsgruppe zu gehen, da ich wusste, dass ich ihm dort begegnen würde.
vergangenen montag fasste mich mir dann ein herz. ich ging hin.
wir verhielten uns normal. sehr freundlich.
doch innerlich kam ich damit nicht zurecht.

mir ist eines sehr, sehr wichtig bei menschen in meinem näheren umfeld und das ist loyalität!

ich schrieb ihm also, da es mich beschäftigte und er erzählte mir, dass ihm bewusst wurde, dass er mit mir niemals zusammenleben könnte. keine kinider bekommen und er mir deswegen keine hoffnung machen wollte indem er mich besucht.

mal abgesehen davon, dass man das alles in einer polyamoren beziehung uneingeschränkt leben kann, war ich für den moment beruhigt. ich war beschwichtigt, doch im grunde, entschuldigt es trotzdem nicht, dass er mich hängen ließ…und nun habe ich immer noch keine lust ihm bei der meditation zu begegnen. ich fühle mich einfach benutzt. eine weitere nummer auf seinem kerbholz. eine weitere ex mit der er immer noch so toll in kontakt steht. das will ich nicht sein.

ich glaube ich habe eine andere einstellung zu menschen in meinem näheren umfeld. ich würde des nachts durch die botanik fahren, riefen sie nach mir. würde mein möglichstes tun ihnen eine stütze zu sein. und dazu muss ich mit ihnen nicht schon seid 10 jahren befreundet sein…

sushi im smoking

mein erstes date mit dem sugardaddy stand an und da wir essen gehen wollten schlug ich sushi vor.
Bärchen mag sushi nicht, also nutzte ich die gelegenheit und schlug ihm vor genau das essen zu gehen. ganz zu meiner freude willigte er ein.

und da ich männern im anzug nur schwerlich widerstehen kann, bat ich ihn einen anzuziehen. im gegenzug machte auch ich mich schick. eeeetwas overdressed für das restaurant in dem wir aßen, aber trotzdem toll ihn so zu sehen.

ein schöner mann. natürlich schon etwas älter als jeder mann mit dem ich zuvor etwas hatte, aber deswegen nicht weniger attraktiv.
er hat witz, ist charmant, intelligent und kann sehr viel zu erzählen, da er ganz zu meiner freude vielseitig interessiert ist.

schon vor dem date sagte ich ihm, dass das erste date laut unserer regeln sexlos verläuft, ich es mir aber vorbehalte nicht vielleicht doch eine ausnahme zu machen, da er von außerhalb kommt und wir uns nur selten sehen werden, doch nach dem essen erklärte ich mich dazu bereit ihn zum hotel zu begleiten.

dort setzten wir uns noch in den schönen garten und redeten weiter, bis er mich fragte, ob er mal an mir riechen dürfe – recht sonderbare frage für den moment, doch wusste ich natürlich worauf das ganz hinaus laufen würde…also waren wir kurz darauf intensiv am knutschen. und es dauerte nicht lange, bis unsere hände auch tiefere geheimnisse ergründeten.

feucht und nur noch sex im kopf, fasste ich wieder einen klaren gedanken und verabschiedete mich.

er bestand darauf mich zur bahn zu begleiten. unterwegs hielten wir öfter inne um uns näher zu sein und er flehte des öfteren, ich solle bleiben und mit ihm ins hotelzimmer kommen, doch ich blieb hart…

alte schiffe

durch meinen mann bin ich auf das thema sugardaddy aufmerksam geworden. er hatte sich vor kurzem eine dokumentation auf youtube dazu angeschaut die ihm vorgeschlagen wurde und aus jux…eines nachmittages, meldete ich mich auf mysugardaddy.eu an.

ich weiß auch nicht was mich geritten hat, aber nun habe ich schon von 10 männern küsse zugesandt bekommen und stehe mit 2 daddies in kontakt.

ich stehe etwas in dem zwiespalt das ich einerseits zu meinem date von freitag eine emotionale bindung habe und neben ihm eigentlich keinen weiteren mann möchte…andererseits hat das mit der seite schon begonnen bevor wir diesen unvergesslichen freitag miteinander geteilt haben.

noch dazu wurde es mit einem sugardaddy so konkret, dass wir ein date ausgemacht haben und er mich fragte:

hast du finanzielle vorstellungen?

und ich antwortete nur:

ich finde die vorstellung von dir geld zu beziehen weil wir uns treffen etwas absurd, weil ich es nicht minder möchte. meine vorstellung ist eher, dass du z.b. das essen bezahlst und mich ins theater entführst…je nachdem auf was wir lust haben. ich habe natürlich auch träume die ich mir nur langsam finanzieren kann und könnte dadurch so viel leichter geld verdienen, nur, möchte ich dein geld nicht wenn du es als pflicht empfindest. du hast es dir auch erarbeitet & ich finde es absurd für die art von treffen geld zu nehmen, es sei denn du möchtest mir gern was geben, weil du denkst die kleine maus hab ich so gern. das ist mir ihre gesellschaft wert und ich kenne ihre träume…

in dem moment hat sich das richtig angefühlt.

das ist ein wirklich schmaler grad.

ist es prostitution, wenn ich für dates geld nehme? und wenn man diesen aspekt einmal außen vor nehmen würde…wie viel um himmels willen nehme ich dann?????

ich bin verwirrt.

mein mann findet es garnicht gut, dass ich diese einvernehmliche situation nicht ausnutze…was soll ich nur tun?

Revolver

schon zum zweiten mal habe ich den plan gehabt mich mit meinem date in einen club zu verabreden zu dem jeder getrennt hingehen sollte um sich dann vor ort zu finden. und schon zum zweiten mal ging es in die hose, was den reiz des abends allerdings in keiner weise schmälerte.

aus dem namen der veranstaltung konnten wir zuvor nichts ableiten…und weitere informationen konnte ich bei der geringen recherche meinerseits nicht finden, doch der türsteher gab höflicher weise den hinweis, ob wir denn wüssten was Revolver für eine veranstaltung sei.

nein. das wussten wir nicht.

im kitkat waren es immer sehr feuchtfröhliche abende…nächte…was also sollte uns da nicht klar sein?

es stellte sich herraus, dass es eine schwulenparty war.

kurzes beratschlagen zwischen uns, um den entschluss zu fassen trotzdem reinzugehen, insofern ich denn auch als frau durfte.
und schon waren wir mitten im nackten getümmel.

großartig!

so viele unglaublich hübsche männer – fast schon schade.
und mein date: hetero, aber aufgeschlossen und vollkommen auf mich fixiert.
so ging es auch schon fast umgehend zur sache, nachdem er mir – alte schule – einen drink ausgab. wir suchten uns ein lauschiges plätzchen und schoben einander ersteinmal gegenseitig unsere zungen in den hals. eins folgte dem anderen und schon war mein bh geöffnet und wir lagen aufeinander, die finger auf ständiger erkundungstour.
dann griff er, wie Mr. Grey, zum kondom und riss es gekonnt mit den zähnen auf. gespannt wartete ich darauf dass er mich ausfüllen würde, doch wir wurden unterbrochen von einem zuschauer der sich zu uns gesellte, der nun nicht länger zuschauen wollte, sondern hand an den hintern meines begleiters legte. das brachte eben jenen völlig aus dem konzept, und so zogen wir ab.

grausam sowas. aber es dauerte nicht lange und wir suchten uns eine andere ecke, die noch vollkommen leer schien, wo ich in den genuss eines gekonnten zungen-finger-spiels an meiner empfindlichsten mitte kam und ich bat ihn mich nun endlich zu ficken, da ich ihn endlich spüren wollte.

tief.
fest.

und er entgegnete nur, dass er verunsichert sei vom ersten versuch, also drehte ich den spieß um und setzte mich auf ihn, da ich nicht davon ausging, dass schwule was mit meinem hintern anstellen würden und so fickte ich ihn, als ich plötzlich was an meinem arsch wahrnahm, dass ich nicht identifizieren konnte und schaute über die schulter.

und was erblickte ich dort?

männer.
viele männer.

sie standen vor uns und schauten zu oder auch nicht: mir wurde der hintern geleckt und meinem date wurden die eier massiert.

bis er kam.

und kaum das er sein glied aus mir raus gezogen hatte schnappte sich einer der beobachter den latexschlauch voller spermien.
ich wurde sogleich vereinnahmt. eine zunge eines mir völlig fremden mannes suchte die weiten meines mundes nach einem spielgefährten, den er dank meiner spielfreudigen zunge auch fand.
und ein weiterer der vermeintlichen bewohner des anderen ufers leckte mir die möse, während mein begleiter nun selbst zum zuschauer wurde.
doch auch wenn ich diese zuneigung genoss, war meine angst zu groß plötzlich gummilos gefickt zu werden, also zog ich mich aus der affäre.
WP_20160608_010
zog den reißverschluss meiner hose, der sich einmal vom arsch zur fotze zog, zu um dann mit meinem partner zu einem erneuten erfrischungsgetränk ein päuschen einzulegen und über erlebtes zu reden.

dieser abend war voll und ganz nach meinem geschmack! so viele hübsche männer. so viele schwänze die gelutscht wurden. gute musik. prickelnde gefühle dank des ersten dates…

er konnte die finger nicht von mir lassen.

und so kam es zu einem dritten versuch mich zu bumsen auf einer couch, wo er mich von hinten stoßen wollte, doch er erbat nach kurzer zeit eine pause, die ich  ihm natürlich bereit war zu geben – dieses mal nur ein zuschauer.
nach einiger zeit wie wir wieder einfach rumlagen, die geschehen um uns herum beobachteten entschlossen wir uns aufzubrechen, doch zuvor noch eine letzte runde zu drehen.

eine entscheidende letzte runde, sollte es doch sein, dass ich nicht nur in den genuss kam diversen blowjobs zuschauen zu können, sondern mein partner mich zu dem in eine lauschige ecke schubste, in der eine art frauenarztstuhl stand, auf den ich mich setzen sollte und auf dem er mich ordentlich mit seinem prallen schwanz stieß. was für ein genuss!

spätestens an diesem punkt war mir klar, dass ich unbedingt noch einmal zum Revolver musste!